Deutschlands größtes Möbel- und Einrichtungsportal
Finde über 3 Millionen Produkte
Die besten Angebote aus 250 Shops
Polstermöbel|

Polstermöbel

63.137 Produkte

Top-Produkte

Polstermöbel|

Polstermöbel

Polstermöbel – die flexiblen Allrounder

Sie bilden das Herzstück eines Zuhauses und unterscheiden sich doch so stark voneinander wie kaum ein anderes Möbel. Ob in Stoff oder Leder, dezenten Naturtönen oder knalligem Blau, mit Schlaffunktion oder extratiefer Sitzfläche – Polstermöbel sind wahre Chamäleons und passen sich Dir und Deinem Einrichtungsstil jederzeit an. Egal ob Du eine herrschaftliche Vis-a-vis Platzierung zweier Dreisitzersofas bevorzugst oder von einer üppigen Wohnlandschaft zum Familienkuscheln träumst – alles ist machbar. Doch gerade weil es so viele verschiedene Modelle und Möglichkeiten gibt, ist es wichtig, dass Du Dir vor dem Kauf überlegst, was genau Du von Deinem Polstermöbel erwartest. Wo soll es im Raum stehen? Ein Ecksofa mit einer linksseitigen Recamiere lässt sich später schlecht an anderer Stelle platzieren. Ein Zweisitzersofa hingegen kann bei Bedarf auch ins Kinderzimmer umziehen. Wie viele Personen möchten gleichzeitig relaxen? Welche Rolle spielen dabei klebrige Kinderfinger? Viele Sofabezüge lassen sich heute abziehen und problemlos in der Waschmaschine reinigen. Insbesondere bei Garnituren besteht zudem oft die Möglichkeit, passende Hussen zu bestellen. Du hast oft Übernachtungsbesuch? Eine Schlafcouch lässt sich mit wenigen Handgriffen zu einem gemütlichen Gästebett umbauen. Zudem gelten Ecksofas als besonders kommunikativ, was angenehm ist, falls häufig Freunde vorbeikommen sollten. Was ist mit Essen und Trinken im Wohnzimmer? Achte beim Anordnen Deiner Polstermöbel auf ausreichend Stellmöglichkeiten für mehrere kleinere Tische oder einen einzelnen, größeren Tisch. Bedenke auch, dass Deine Couch durch schwenkbare oder besonders üppige Lehnen einen gewissen Abstand zur Wand benötigt. Zudem sollten sich Türen – auch die der Schränke - weiterhin vollständig öffnen lassen.

Ein Sofa – drei Möglichkeiten

Wenn Du ein Sofa zu Deinem persönlichen Style suchst, hast Du drei Möglichkeiten: Du wählst entweder ein neutrales Modell, das Du jederzeit mit unterschiedlichen Accessoires neu herrichten kannst. Oder Du entscheidest Dich für die zum Stil passende Variante. Oder genau für das Gegenteil. Liebst Du beispielsweise den reduzierten skandinavischen Stil, könntest Du ein schlichtes weißes Sofa wählen, das Du mit Kissen in Naturtönen jederzeit umdekorieren kannst. Oder Du entscheidest Dich dem Stil entsprechend für ein filigranes Modell mit sichtbaren Holzbeinen und einem hellblauen Pastellbezug. Möchtest Du den Look jedoch bewusst brechen, um für mehr Spannung zu sorgen, bietet sich beispielsweise ein grünes, stark gemustertes Retro-Sofa an. Auf diese Art und Weise erhält Dein Zuhause seinen ganz individuellen Charme. Generell solltest Du mit Farben und Mustern bei Deinen Möbeln jedoch vorsichtiger umgehen, je größer sie werden. Eine karierte Recamiere fungiert wunderbar als Eyecatcher neben einer geradlinigen blauen Polstergarnitur. Ein Big Sofa im knalligen 70er Jahre Retro-Design hingegen lässt sich selbst von weiß gestrichenen Wänden kaum bändigen. Solltest Du Dir noch nicht so sicher sein, wohin Dein Geschmack Dich trägt, liegst Du mit der Wahl eines neutralen Polstermöbels in jedem Fall richtig. Kissen mit weißen, roten und blauen Streifen und Sternen lassen Dein Sofa mit dem maritimen Stil verschmelzen und eine geblümte Husse verknüpft es mit dem Landhausstil oder dem Shabby Chic. Solche Accessoires sind einfacher und sehr viel kostengünstiger auszutauschen als ganze Wohnlandschaften. So musst Du Dich nicht zwangsläufig für einen Stil entscheiden und hast die Freiheit, den Look Deines Zuhauses jederzeit zu verändern.

Aufbau und Materialien eines Big Sofas

Traumstoff

Ganz klar – Leder ist ein Hingucker, egal in welcher Farbe. Es wirkt edel, ist abwischbar und wird bei richtiger Pflege mit der Zeit schöner. Dabei kannst Du zwischen glattem und rauem Leder wählen. Glattleder wie Nappa sind strapazierfähiger und warten mit einer größeren Farbpalette auf als Rauleder wie Nubuk. Ein Nachteil ist jedoch, dass Leder als kalt empfunden wird. Hier gilt die Faustregel: Je hochwertiger ein Leder ist, desto schneller erwärmt es sich auf Körpertemperatur. Dennoch kommen an diesem Punkt Stoffe ins Spiel, die im Vergleich mit einer riesigen Auswahl an Farben und Mustern punkten. Aber Du solltest Dich neben der Optik auch mit der Frage beschäftigen, wer das neue Sofa hauptsächlich nutzt. Leben kleine Kinder im Haushalt, sind strapazierfähige Materialien gefragt. Besonders eignen sich hier Polgewebe oder Mikrofaserbezüge mit hohem Kunstfaseranteil. Verbringst nur Du ab und an Zeit auf Deiner Couch, kannst Du bedenkenlos zu einem Flachgewebe aus einem Naturfasergemisch greifen.

Qualitätskriterien

Neben dem Aussehen ist die Qualität des Bezugs das wichtigste Auswahlkriterium bei der Wahl eines Polstermöbels. Dabei geben die so genannten Scheuertouren an, wie widerstandsfähig ein Stoff gegen Abrieb ist. Für die Erteilung ihres Qualitätssiegels fordert die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel mindestens 10.000 Scheuertouren. Damit ist ein Stoff für eine geringe Nutzung in einem Privathaushalt geeignet. 20.000 Scheuertouren überstehen schon einen regelmäßigen Gebrauch bei öffentlicher Nutzung und sind für Dein Zuhause meist ausreichend. Bedenk jedoch, dass ein straff gespannter Sofabezug einer höheren Scheuerbelastung ausgesetzt ist als ein locker auf der Polsterung aufliegendes Material. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Resistenz eines Stoffes gegen Pilling. Dabei steht die 1 für eine sehr starke und die 5 für keinerlei Pill-Bildung. Wie es um die Lichtechtheit des Bezugs bestellt ist, kannst Du an einer Skala von 1 (sehr geringe Lichtechtheit) bis 8 (hervorragende Lichtechtheit) ablesen. Allerdings bestehen auch Stoffe mit der Bestnote 8 den Kampf gegen das Sonnenlicht nicht ewig.

Innere Werte

Auf den ersten Blick unterscheiden sich Billigprodukte oft kaum von Qualitätsware. Aber der Blick auf die inneren Werte eines Polstermöbels offenbart zumeist, dass auch hier billig der Feind des Besseren ist. Ein gutes Sofa birgt in seinen Tiefen eine Rahmenkonstruktion aus dauerhaft formbeständigem Massivholz. Hier sind alle Verbindungen gedübelt, verschraubt oder gezapft und beanspruchte Stellen abgerundet, damit sie nicht durchscheuern. Auf diesem Skelett sitzt die Unterfederung. Sie besteht im Idealfall auf den Sitzflächen aus Stahlwellenfedern und im Rücken aus elastischen Gurten. Allerdings kann selbst bei hochwertigen Polstermöbeln auch einmal nur eine Schaumstoffpolsterung zum Tragen kommen – nämlich dann, wenn die Sitzflächen besonders weich werden sollen, damit man abends beim Krimischauen entspannt wegnicken kann. Die Polsterung besteht in jedem Fall aus mehrschichtigen Schaumstoffen unterschiedlicher Härtegrade, die wie ein Sandwich aufeinander aufbauen. Dabei sorgt fester Schaum für Stabilität und weicher für Bequemlichkeit. Jetzt musst Du Dich nur noch entscheiden, was Dir lieber ist!

Komfort für Könige

Wie viele Neuheiten waren auch Sofas früher ausschließlich dem Adel vorbehalten. Obwohl die mit Rosshaar, getrockneten Pflanzenteilen und Wolle umwickelten Holzgestelle trotz ihrer Feder-Kissen aus heutiger Sicht kaum Relax-Oasen waren, galt es als Privileg, sie zu besitzen. Entsprechend teuer waren sie in der Anschaffung. Erst mit der Erfindung der Sprungfeder und der kurz darauf folgenden industriellen Revolution startete die Massenproduktion. Dadurch avancierten Polstermöbel im 19. Jahrhundert zu einem begehrten Luxus-Gut für alle, woraufhin der Siegeszug der Designer begann. Dominierten bis zu den 70er Jahren noch gedeckte Töne und funktionelle Formen die damals beliebten Rundecken, folgten im Zuge der Hippie-Bewegung grelle Farben und große Muster. Auch die Materialien veränderten sich. Leder und Kunststoff kamen in Mode und verdrängten Holz und Baumwollprodukte. Heute befinden wir uns wieder in einem gegenläufigen Trend: Minimalismus ist angesagt. Ohne Verzierungen oder ornamentale Muster, dafür mit einem grünen Herz für die Umwelt und einem Interesse an qualitativ hochwertigen Produkten.

Große Gemütlichkeit mit den XXL-Sofas

Sofas für jede Lebenslage

Ein Wohnzimmer ohne Polstermöbel? Möglich, aber sinnlos. Zum gemütlichen Relaxen, Fernsehen, Lesen oder Spielen gehört einfach eine passende, kuschelige Sitzgelegenheit. Sofas und Recamieren bilden dabei die kleinsten Einheiten. Du kannst sie einzeln in den Raum stellen, vis-a-vis platzieren oder im rechten Winkel zueinander positionieren. Je nach Einrichtungsstil bietet sich Dir eine Fülle an Möglichkeiten, was Form, Farbe und Material anbelangt.

Raumgewinn durch Polsterecken

Wenn es etwas mehr Sitzfläche sein soll, bieten sich gerade für kleine Räume Polsterecken an. Sie helfen Dir, den oft ungebrauchten Raum in den Winkeln des Wohnzimmers zu nutzen. Aber auch als Raumteiler in weitläufigen Zimmern bieten sich Ecksofas an, da es sie in vielen unterschiedlichen Größen gibt. Zudem kannst Du meist wählen, auf welcher Seite des Sofas die Recamiere sein soll.

Wohnlandschaften für Großfamilien

Benötigst Du für Deine Familie und Freunde noch mehr Platz, bieten sich Polstergarnituren an. Sie bestehen zumeist aus einem Zwei- und einem Dreisitzersofa plus Sessel. Aber auch andere Kombinationen werden angeboten. Anstelle dieses Klassikers hast Du auch die Möglichkeit, Dich für eine moderne Wohnlandschaft oder ein Big Sofa zu entscheiden, die Dir ebenfalls ausreichend kuschelige Sitzgelegenheiten für Deine Lieben bieten.

Nach oben