Massivholz, Furnier, Nachbildung & Co – das sind die Unterschiede

von Katja Keweritsch - 03.03.2021

Das exakte Material spielt eine wichtige Rolle, wenn es um Qualität und Kosten von Holzmöbeln geht. Schau also genau hin.

verschiedene Möbel aus verschiedenen Hölzern

Bezeichnen Massivholz und Vollholz das gleiche?

Esstisch aus Massivholz mit Stühlen
Schreibtisch aus Massivholz im Skandi Stil

Nicht ganz, obwohl die Begriffe oft synonym verwendet werden. Vollholz bezeichnet Stücke, die im Ganzen aus einem Baumstamm gesägt werden. Beispiele: Kanthölzer, Balken oder Bretter. Auch Massivholz besteht aus echtem Holz. Aber es setzt sich aus mehreren Holzstücken derselben Holzart zusammen, die miteinander verleimt, gehobelt und verarbeitet werden. Beispiel: Küchenarbeitsplatten.

Möbel aus Vollholz oder Massivholz stehen für eine hohe Qualität und sind entsprechend teuer. Aber sie bestehen auch aus nachwachsenden Rohstoffen, was ihnen eine gute Energiebilanz beschert – allerdings nur wenn es sich um Hölzer aus Europa mit dem FSC-Siegel handelt. Zudem sind sie lange haltbar.

Wichtig: Möbel dürfen nur dann als Massivholz- oder Vollholzmöbel bezeichnet werden, wenn wirklich alle Teile aus massivem Holz bestehen. Lediglich Rückwände, Schubladenböden und/oder Schubladenzargen sind davon ausgenommen. Sperrholz, Spanplatten, MDF, Furniere & Co gelten nicht als Massivholz und müssen in der Produktbeschreibung gesondert erwähnt werden.

Bei Echtholz gilt: immer nachfragen

Echtholz Nachttisch mit LED-Beleuchtung
Bett aus Massivholz mit Bettwäsche

Die Sache mit dem Echtholz ist verzwickt. Eine Kommode aus echt Nussbaum oder ein Eichenbett aus Echtholz – das klingt erst einmal toll. Leider sagt es aber wenig aus. Denn: Der Begriff Echtholz darf sowohl für Massivholzmöbel als auch für Möbel mit Holzfurnieren verwendet werden. Das heißt: Die Kommode aus echt Nussbaum besteht vielleicht aus lackierten MDF-Platten und nur die Schubladenfronten sind mit einem Holzfurnier aus Nussbaum beklebt. Das ist total okay und sieht bestimmt hübsch aus – sollte sich aber auch in einem niedrigeren Preis widerspiegeln. Deshalb: Bei Echtholz immer nachfragen oder die Produktangaben studieren.

Teilmassiv – der Mix macht‘s

Bett aus Teilmassiv Holz in weiß
Esstisch aus Teilmassivem Holz im Skandi Stil

Teilmassive Möbel bestehen zum Teil aus massivem Holz. Soweit so gut. Woraus der Rest besteht, klärt der Begriff nicht. Auch nicht, wie viele Teile des Möbels aus Massivholz bestehen. Vielleicht nur die Beine eines Tischs, nicht aber die Platte? Wenn du die Qualität und den Preis des Möbelstücks richtig einordnen willst, ist es immer hilfreich, die Produktangaben genau zu lesen. Ein teilmassiver Schrank aus Massivholz mit Türen aus Glas ist sicher hochwertiger als ein teilmassiver Schrank aus Spanplatten, bei dem lediglich die Schubladenfronten aus Massivholz bestehen.

Furnier: die schöne Oberfläche

weiße Kommode mit Holzfurnier

Bei Furnier ist es wichtig zwischen Echtholzfurnier und Dekorfolien zu unterscheiden. Nur so kannst du die Qualität und den Preis eines Möbelstücks richtig einschätzen.

Echtholzfurniere bestehen aus dünnen Holzblättern, die durch Messern, Schälen oder Sägen von einem Baumstamm gewonnen und auf Trägerplatten verklebt werden. Anders als Massivholz verändern sie sich nicht durch Luftfeuchtigkeit oder Temperaturschwankungen, bilden also keine Risse oder Fugen. Zudem sorgen sie für einen niedrigen Preis von Möbeln, da dünne Echtholzfurniere auf Spanplatten preiswerter sind als Möbel aus Massivholz.

Die Alternative zu Echtholzfurnier: Dekorfolie. Sie besteht aus pflegeleichtem, strapazierfähigem Kunststoff und es gibt sie in etlichen verschiedenen Mustern. Auch in Holzoptik. Sie wird auf Trägerplatten geklebt, die zu Möbeln verarbeitet werden. Natürlich ist Dekorfolie deutlich preisgünstiger als Echtholzfurnier.

Was sind eigentlich Holzwerkstoffe?

weißes Lowboard aus Holzwerkstoff

Holzwerkstoffe kommen beim Möbelbau fast überall zum Einsatz. Denn: Die zum größten Teil aus Holz bestehenden Span-, Tischler-, MDF- und Sperrholzplatten dienen als Ersatzwerkstoffe für kostenintensives Massivholz und bilden den Korpus der meisten Möbel. Die Oberflächen werden dann mit Lack, Furnier oder Dekorfolie veredelt.

Welches Material steckt hinter Holznachbildungen und Holz-Optik?

Bett in Holznachbildung mit Bettwäsche

Tja, das weiß außer dem Hersteller manchmal leider niemand. Bei hochwertigeren Möbeln kannst du in der Produktbeschreibung nachlesen oder einfach nachfragen. Bei Billigware hast du keine Chance.

Nachbildungen sind nichts anderes als Dekorfolien, also industriell hergestellte dünne Kunststoffplatten, die wie Echtholzfurniere die Oberfläche von Möbeln aus Holzwerkstoffen verschönern. Sie sind meist sehr robust und pflegefreundlich. Es gibt sie in allen möglichen Mustern. Auch in Holz-Optik.

Wichtig: bei Holz immer auf Nachhaltigkeit achten

Sideboard aus Eichenholz

Natürlich zählt Holz zu den nachhaltigen Materialien für die Möbelherstellung. Trotzdem sind die Ressourcen unseres Planeten begrenzt. Auch was Holz angeht. Meist ist es schon ein Schritt in die richtige Richtung, wenn du dich für qualitativ hochwertige Möbel entscheidest. Denn: Langlebigkeit ist noch immer die ressourcenschonendste Einrichtung.

Ansonsten gilt: Entscheide dich immer für Holz mit dem FSC-Siegel. Achte auf eine Produktion in nachhaltiger deutscher oder europäischer Forstwirtschaft. Auf diese Weise entstehen keine langen Lieferwege. Absolutes No-Go sind illegal geschlagene Tropenhölzer. Aber selbst bei zertifizierten Möbeln aus Teak oder Mahagoni solltest du zurückschrecken. Denn: Tropenhölzer stammen zumeist von Plantagen, die heute dort stehen, wo früher einmal Dschungel war. So wird die ursprüngliche Vegetation verdrängt. Deshalb ist heimisches Holz immer besser als Tropenholz. Mit dem Verzicht auf exotische Holzarten setzt du ein deutliches Zeichen für Nachhaltigkeit.

Nach oben