Die richtige Gardine finden

Von schwerem Samt über transparenten Voile bis hin zu Faltenwurf, Seilzug und Akustik. Wir zeigen, worauf es bei der Fensterdeko ankommt.

Drei Bilder mit Gardinen in verschiedenen Farben/Mustern

Vorhang oder Gardine? Was ist der Unterschied?

Oft werden beide Worte synonym benutzt. Das hat sich so eingebürgert. Dabei gibt es einen entscheidenden Unterschied: Vorhänge sind blickdicht, Gardinen transparent. Gardinen bestehen meist aus leichten, zarten Materialien wie Voile, Leinen oder Tüll. Vorhänge eher aus dicken, schweren Stoffen wie Velours oder Samt. Farben und Längen können dabei variieren: von unifarbenen Modellen vor halben Fenstern bis zu bodenlangen geblümten Varianten ist alles möglich.

Gardine mit Pflanzenmuster in einem grünlichen interior
grünliche Gardine als Durchgang zu einem anderen Zimmer
Grüne Gardine in einem Kinderzimmer

Gut zu wissen: Die Unterscheidung zwischen Gardine und Vorhang ist recht neu. Früher bezeichnete man die Kombination aus einer halbdurchsichtigen, weißen Untergardine vor dem Fenster und einem blickdichten, seitlich angebrachten Dekoschal insgesamt als Gardine. Manchmal kam noch ein Querbehang über dem Fenster dazu, die sogenannte Schabracke. Heute sieht man Fensterdeko entspannter: Es hängt, was gefällt.

Vorhänge für dein Zuhause

Was passt besser zu dir: Gardine oder Vorhang?

Blaue Vorhänge in einem schlichten interior
Grüne Vorhänge in einem Wohnzimmer
Transparente Gardine in einem Schlafzimmer

Die Wahl zwischen Gardine oder Vorhang, hängt vor allem vom Zweck ab. Möchtest du vor allem, dass das Fenster nicht so nackt aussieht? Und dass der Raum ein bisschen Farbe bekommt? Dann reicht wahrscheinlich eine leichte Gardine. Sie verleiht Atmosphäre und gibt dem Zimmer einen Rahmen. Vorhänge sind sinnvoll, wenn du Sichtschutz benötigst, den Hall im Raum dämpfen oder das Zimmer in der kalten Jahreszeit kuscheliger gestalten möchtest. Die schweren, flauschigen Stoffe strukturieren den Raum. Du kannst sie prima als Eyecatcher einsetzen oder um das Farbkonzept eines Zimmers zu unterstützen.

Lass ein bisschen Sonne rein: Gardinen

Das richtige Maß für Gardinen und Vorhänge finden

Eine Gardine an einem Fenster mit etwas dunklerem interior
Ein Vorhang vor einem Fenster
weiß-transparente Gardine an einem Fenster

Was die Länge angeht, gibt es verschiedene Möglichkeiten, Gardinen und Vorhänge am Fenster anzubringen: Du kannst dich für eine bodenlange Variante entscheiden, ein halblanges Modell wählen oder auf Scheibengardinen setzen. Gut zu wissen: Ein Raum wirkt höher, wenn Gardinen und Vorhänge an der Decke befestigt werden. Oder zumindest gleich darunter. Eine Gardinenstange oberhalb des Fenstersturzes, mit reichlich Platz bis zur Decke, lässt ein Zimmer gedrungener erscheinen. Aber: Gerade in Altbauten mit extrem hohen Wänden kann das eine tolle Option sein, um dem Raum mehr Gemütlichkeit zu verleihen.

Neben der Länge spielt bei Gardinen und Vorhängen auch die Breite des Stoffs eine Rolle. Meist benötigst du zwei bis drei Meter Stoff für einen Meter Fenster – je nachdem, wie stark der Faltenwurf sein soll. Gut zu wissen: Schiebevorhänge mit glatten Stoffbahnen sparen Platz und sind ideal für schmale Fenster. Tipp: Lass die äußeren Bahnen ruhig ein wenig über die Wand laufen – so vergrößerst du das Fenster optisch.

Schmale Fenster? Probier das: Schiebegardinen und Schiebevorhänge

Wie du Gardinen und Vorhänge befestigst

Rote Vorhänge an einem Balkon
kleine Gardine an einem Holzfenster
Gelbe Vorhänge an einem Fenster, neben einer gelben Tischlampe

Gardinenstangen Eignen sich prima für Gardinen und Vorhänge mit Schlaufen, Ösen oder einem Tunnel. Gut zu wissen: Ösen lassen sich am leichtesten schieben, Tunnel am schwersten. Triff deine Wahl bei der Befestigungsart also auch abhängig davon, wie häufig du deine Fensterdeko zuziehst. Tipp: Am besten befestigst du eine Gardinenstange nicht oberhalb des Fenstersturzes, sondern an der Decke oder direkt darunter. Auf diese Weise wirkt der Raum höher. Schienensystem Die Leisten mit den Lauffugen werden an der Decke befestigt. Sie fallen kaum auf und lassen Räume ruhig und ordentlich wirken. Gardinen und Vorhänge kannst du mit Haken, Gleitern oder Klemmen leicht auf- und zuziehen. Plus: Durch die Montage an der Decke erscheint der Raum höher. Seilzugsysteme Ideal für leichte Gardinen – bei schweren Vorhängen verlieren Seilzugsysteme schnell an Spannung. Das Drahtseil kannst du zwischen zwei Wänden oder entlang der Decke spannen. Es fällt weniger auf als eine Gardinenstange, wirkt luftig und modern. Scheibengardinen Scheibengardinen werden direkt am Fensterrahmen befestigt. Sie bedecken meist nicht die gesamte Fensterfläche, sondern nur einen Teil. Ideal für Küchen, um vor Blicken zu schützen, gleichzeitig aber genug Tageslicht in den Raum zu lassen.

Zubehör für Gardinen

Nach oben