moebel.de
slogan

    Ratgeber: Loungemöbel – Materialien im Kurzporträt

    Loungemöbel

    von Katja Keweritsch - 12.03.20

    Von Polyrattan über Metall und Kunststoff bis hin zu Holz – hier kommen Vor- und Nachteile von Lounge-Möbel-Materialien. Plus Pflege-Tipps.

    Loungemöbel aus Holz wirken wohnlich und sind robust

    Loungemöbel Holz mittelbraun
    Loungemöbel Holz dunkel
    Loungemöbel Holz hell

    Was Holz angeht, kannst du unter einer verwirrend großen Anzahl verschiedener Arten für deine Loungemöbel wählen. Besonders robust sind Tropenhölzer wie Teak oder Meranti. Wichtig: Für den Umweltschutz und eine sozialverträgliche Plantagenwirtschaft solltest du unbedingt auf das FSC-Siegel (Forest Stewardship Council) achten. Alternativ kannst du dich für heimische Hölzer wie Eiche, Fichte oder Lärche entscheiden, die vor dem Outdoor-Gebrauch allerdings gut imprägniert sein müssen, um dem Wetter zu trotzen.

    Alle Hölzer haben gemein, dass du sie jährlich zum Saisonstart mit Öl oder Lasur aufpäppeln musst. Nur so schützt du sie vor Sonne und Regen. Zum Überwintern solltest du deine Loungemöbel aus Holz unterstellen oder sie zumindest mit einer Plane abdecken (an trockene Füße denken!).

    Loungemöbel aus Holz wirken immer wohnlich und erhalten nach einiger Zeit draußen eine wunderschöne Patina. Einziger Nachteil: Sie sind meist so schwer, dass du sie nicht ohne weiteres von einem Lieblingsplatz zum nächsten transportieren kannst.

    Was sind die Unterschiede zwischen Loungemöbeln aus Rattan oder Polyrattan?

    Loungemöbel Rattan

    Rattan ist ein natürliches Material, das aus den Strängen der ostasiatischen Rotangpalme gewonnen wird. Zu luftigen Flechtmustern verarbeitet, wirkt Ratten sehr edel und erinnert oft an einen eleganten Kolonialstil. Aber: Rattan ist nicht wetterfest! Es ergraut durch Regen und Sonne, wird spröde und rissig. Du kannst versuchen, deine Loungemöbel aus Rattan mit Lederpflegemitteln zu schützen, aber letztlich hilft nur ein witterungsbeständiger Standort auf einer überdachten Terrasse oder in deinem Wohnzimmer.

    Die Alternative zu echtem Rattan: Loungemöbel aus Polyrattan. Die meisten Lounge-Möbel bestehen heute aus diesem künstlichen Flechtmaterial. Es sieht Rattan täuschend ähnlich, besteht aber aus Polyethylen. Das macht es extrem wetterfest. Und auch in Sachen turnende Kinder hält Polyrattan eine Menge aus. Leichte Verschmutzungen kannst du einfach mit einem feuchten Tuch abwischen.

    Polyrattan gibt es in allen Farben, wobei für den natürlichen Rattan-Effekt meist braune Töne bevorzugt werden. Einziges Manko: Gutes Polyrattan ist teuer. Aber Qualität macht sich bei Outdoor-Möbeln ziemlich schnell bemerkbar - schon so manches tolles Schnäppchen hat sich am Ende eines Sommers als rettungsloser Schrott entpuppt.

    Besonders witterungsbeständig: Loungemöbel aus Metall

    Robust, robuster, Metall. Loungemöbel aus Aluminium oder Edelstahl bieten dem Wetter die Stirn. Sie gelten als witterungsbeständig und rostfrei. Meist werden sie in modernen, geradlinigen Loungemöbeln verbaut, gerne im Werkstoff-Mix mit Holz oder Flechtwaren. Was die Pflege angeht: Ein feuchtes Tuch zum Abwischen reicht. Weiteres Plus: Lounge-Möbel aus Metall können problemlos draußen überwintern. Zudem sind sie so leicht, dass du sie passend zum Sonnenstand durch den Garten bugsieren kannst.

    Etwas anders ist das bei Loungemöbeln aus Eisen. Sie brauchen in jedem Fall eine hochwertige Pulverbeschichtung, um das Outdoor-Leben rostfrei zu meistern. Tipp: Sollte sich doch einmal Rost bilden, kannst du die Stelle mit Korrosionsspray behandeln und neu lackieren. Loungemöbel aus Eisen wirken mit ihren Schnörkeln sehr nostalgisch. Sie passen gut zum Jugendstil oder in Vintage-Bauerngärten mit französischem Flair. Zum Reinigen reicht auch hier ein feuchtes Tuch. Der Nachteil von Eisenmöbeln: Sie sind sehr schwer. Wegwehen durch Sturmböen ist zwar kein Thema, aber du kannst sie auch nicht eben mal in die Sonne rücken.

    Loungemöbel Metall

    Quasi pflegefrei: Loungemöbel aus Kunststoff

    Loungemöbel Kunststoff

    Unkompliziert und modern – Loungemöbel aus Kunststoff sind nicht nur leicht und vergleichsweise preisgünstig, sie benötigen auch keine weitere Pflege. Ganz egal, ob du dich für Textilene (eine Kunstfaser aus Polyester und Vinyl), Polypropylen oder Polycarbonat als Material entscheidest – deine Kunststoff-Lounger sind feuchtigkeitsresistent, witterungsbeständig und äußerst robust. Dank ihres geringen Gewichts eignen sie sich auch prima für den Balkon (mehr zu Balkon-Möbeln findest du in unserem Magazinartikel: Möbel für kleine Balkone). Einige Kunststoffe werden inzwischen auch aus recycelten Materialien hergestellt und sind entsprechend selbst wiederverwertbar. Eine umweltverträgliche Art, heutzutage mit Möbeln umzugehen.

    Was ist mit Polstern und Kissen für deine Loungemöbel?

    Loungemöbel Dekokissen

    Nie war die Auswahl größer: Du kannst heute zwischen allen möglichen Farben, Mustern und Formen für Outdoor-Kissen und –Polster wählen. In den meisten Fällen werden Kunstfaserstoffe verarbeitet. Aber auch beschichtete Baumwolle kommt zum Einsatz. Allen Stoffen ist gemein, dass sie sowohl wasserabweisend als auch UV-beständig und reißfest sind. Selbst kletternde Eichhörnchen können ihnen meist nichts anhaben. Und bei verkleckertem Erdbeerkuchen? Ab in die Waschmaschine. Ganz unkompliziert.

    Was die Polsterfüllung deiner Lounge-Möbel angeht: Meist handelt es sich dabei um offenporigen Schaumstoff, der sowohl Regenwasser als auch den Inhalt geplatzter Wasserbomben ungehindert abfließen lässt. Wenn du die Polster bei nächster Gelegenheit in der Sonne durchtrocknen lässt, wirst du lange auf ihnen chillen können.

    Der richtige Bodenbelag für deine Loungemöbel

    Loungemöbel Bodenbelag

    Sonne und Regen setzen deinen Lounge-Möbeln ziemlich zu. Wenn sie dann auch noch kalte Füße bekommen, wird es brisant. Vor allem Holzmöbel reagieren empfindlich auf feuchtes Gras oder nasse Erde. Irgendwann macht dann auch die beste Imprägnierung schlapp und Pilze beginnen, das Holz zu zersetzen. Besser: ein trockener Boden mit Steinbelag oder eine Holzterrasse. Ideal: Ein Boden, von dem Regenwasser abfließen kann. Deine Lounge-Möbel werden es dir mit Langlebigkeit danken, wenn sie auf einem trockenen Untergrund stehen dürfen.

    Stöbere weiter in unserem Magazin

    Magazin Trends
    Magazin Ratgeber
    Magazin DIY
    Magazin Shop the Look
    Nach oben