Trends

Wohntrends der Kölner Möbelmesse 2016

von Christiane Tillmann

Welche Farben sind in? Bleibt Messing? Und welche Accessoires muss ich jetzt haben? Hier kommen die Einrichtungstrends 2016 - frisch von der Möbelmesse.

Trend 1: Einrichten im Mid-Century-Look

Der Blick zurück in die gute, alte Zeit bleibt weiterhin stark angesagt. Cocktailsessel, Servierwagen und edle Stehlampen gehören dabei genauso in die gute Stube wie Materialien, die Luxus ausstrahlen: Dazu zählen schwerer Samt und Marmor ebenso wie Messing, dem weiterhin eine zentrale Rolle (besonders bei den Accessoires) zukommt. Dabei wird der „Mad Men“-Stil jedoch mit viel Schwarz und kräftigeren Farben wie Orange oder Lila etwas schwerer und ernster interpretiert als in den Vorjahren.

Schnitzereien sind in, zum Beispiel bei Dutch Bone
Gedrechselte Beine und beschnitzte Oberflächen: Handwerkliche Details, wie hier bei Dutch Bone
sind jetzt absolut angesagt.
Foto: Christiane Tillmann

Trend 2: Das Handwerk erlebt ein Comeback

Geschnitzt, behauen, verziert: Das Thema Handwerkskunst bekam besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt. Kostbare Intarsien oder Schnitzarbeiten, wie man sie zum Beispiel bei Zanat oder Dutch Bone (Foto) bestaunen konnte, erleben ein Revival und werden mal schlicht skandinavisch, mal folkloristisch interpretiert. So entwarf Sebastian Herkner für die Firma Ames die Kollektion Sala, die von kolumbianischen Handwerkern aus Naturmaterialien in kleinen, traditionellen Manufakturen gefertigt werden.

Stauraummöbel und Schreibtisch in einem: Praktisches Möbelstück von Müller Möbel
Stauraum und Schreibtisch in Personalunion: Setup von Müller Möbel.
Foto: Christiane Tillmann

Trend 3: Kleine, multifunktionale Möbel

Steigende Mieten und immer weniger Wohnraum erfordern auch ein Umdenken bei den Designern. Statt großer Wohnlandschaften oder Schrankwände schrumpfen die Möbel daher zusehends, werden immer kleiner, flexibler und multifunktionaler. Die Produkte sollen sich dem Lifestyle ihres Besitzers anpassen und möglichst flexibel sein. Ein gutes Beispiel dafür sind die ausfahrbare Sauna der Marke Klafs, die sogar im Gästezimmer Platz finden soll, oder die falt- und tragbare Badewanne der Jungdesignerin Carina Deuschl, die nur sieben Kilo wiegt und bei Bedarf auf- und wieder abgebaut werden kann.

Molekular angeordnete Deckenleuchte von Menu
Filigraner Deckenschmuck: Am Stand von Menu ähnelten die Esstischleuchten Molekülen.
Foto: Christiane Tillmann

Trend 4: Bulb- und Korbleuchten erobern die Zimmerdecke

Die Bulb-Leuchte, also eine Lampe, bei der die Birne im Fokus der Aufmerksamkeit steht, bleibt uns auch 2016 erhalten. Allerdings bekommt sie Zuwachs: Denn zum einen treten Bulb-Leuchten nun vermehrt im Rudel auf, sodass sie ganze Installationen bilden. Und zum anderen verändern sie etwas ihre Form. So zeigten das Berliner Label Neocraft und der britische Designer Tom Dixon Leuchten mit großen Glaskörpern, die an schillernde Seifenblasen erinnern. Den Gegenpart dazu bilden – passend zum Handwerks- und Naturtrend - übrigens Rattan- und Holzleuchten in verschiedensten Formen und Farben.

Safran, Tanne, Beere - die Trendfarben 2016
Safran trifft Tanne und Beerenton: Die Trendtöne des Jahres ergeben auch zusammen, wie hier
am Stand von Bretz, ein schönes Bild.
Foto: Christiane Tillmann

Trend 5: Safran, Grün und Beerentöne sind die Trendfarben

Endlich kommt wieder Farbe ins Spiel! Obwohl mit Rose Quartz und Serenity eher zwei zarte Töne zu den Pantone-Farben des Jahres 2016 gewählt wurden, waren auf der Messe neben viel Schwarz besonders dunkle Beerentöne, aber auch Blau, Grün und besonders ein markanter Safran-Ton zu sehen. Insgesamt wurde an den Wänden der Messestände auch häufig auf satte Farben mit Lounge-Flair gesetzt.

Im Aufmacher: Mit Messing, Marmor und Samt zeigte das italienische Label Frigerio auf der Möbelmesse seine Interpretation des Mid-Century-Looks. (Foto: Christiane Tillmann)

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Loading...