Wohnbasics

Holzspielzeug von Kay Bojesen – ein Designklassiker

von Laura Drühe

Das Holzspielzeug des dänischen Designers Kay Bojesen ist noch heute ein beliebtes Designobjekt. Und begeistert Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

Ob treumütiger Dackel, kleiner Hase oder der weltberühmte Affe: In dem Spielzeug-Zoo von Kay Bojesen (1886-1956) findet jeder schnell seinen Favoriten. Zwischen 1930 und 1957 vom dänischen Designer Kay Bojesen entworfen, haben die kleinen Holztiere längst Kultstatus erlangt und werden heute von der Rosendahl Design Group nach Originalentwürfen gefertigt und vertrieben.

Das Holzspielzeug von Kay Bojesen: Wie alles begann

Im Prinzip ist es Otto Bojesen gewesen, dem wir die fröhliche Tierfamilie zu verdanken haben. Der Sohn von Kay und dessen Frau Erna wurde 1919 geboren und war Kays ganzer Stolz. Nach der Geburt seines Sohnes entdeckte der gelernte Silberschmied seine Faszination für Holzspielzeug wieder (Kay Bojesen absolvierte von 1906 bis 1910 eine Ausbildung bei dem berühmten dänischen Silberschmied Georg Jensen). Schließlich hatte schon Kays eigener Vater in seiner Freizeit Spielzeug aus Holz geschnitzt und seine Kinder stets ermutigt, ihre Fantasie zu bewahren. In seinem eigenen Ladengeschäft in Kopenhagen fertigte Kay Bojesen zwischen den 30er und 50er Jahren seine Holzfiguren an und verkaufte sie von dort aus in die gesamte Welt. Dabei war es ihm stets wichtig, keine lebensechten Tierkopien, sondern fantasie- und liebevolle Geschöpfe zu kreieren – mit den Augen der Kinder. Das Design war einfach, gebrauchsfreundlich und humorvoll, voller kindlicher Neugier und Freude, und sollte zum Spielen anregen.

Die berühmtesten Entwürfe von Kay Bojesen nach Erscheinungsjahr

Teil der fröhlichen Figurenfamilie sind:

  • das Pferd (1930)
  • der Dackel (1934)
  • das Zebra und der Terrier (beide 1935)
  • das Schaukelpferd (1936)
  • die königliche Leibgarde, die Bojesen 1940 zu Ehren des 70. Geburtstages von König Christian X entwarf
  • der Weihnachtsmann (1948)
  • die farbigen Singvögel (1950), die für verschiedene Familienmitglieder Bojesens stehen
  • der Bär (1952)
  • der Elefant (1953)
  • der Seepapagei (1954)
  • das Nilpferd, das Kay Bojesen 1955 schuf und als Stiftehalter auf seinem Schreibtisch nutzte
  • der Hase (1957)

Als berühmteste Holzfigur aber gilt der kleine Kletteraffe. Mit seinen beweglichen Gliedern lässt sich der 1951 entworfene Affe an Regale oder Haken hängen und ist noch heute ein beliebtes Geschenk für Taufen oder Geburtstage. Im Jahr 2008 kürte die Zeitschrift Wallpaper den Affen als „Inbegriff des Danish Designs“.

Kay Bojesen mit seinem berühmten Holzaffen
Hier hat einer Spaß: Mit seinem Holzspielzeug wollte Kay Bojesen das Kind in jedem Menschen wecken.
Foto: Rosendahl Design Group

Nach seinem Tod schützten die vier Enkelkinder Kay Bojesens sein künstlerisches Erbe und beauftragten die Rosendahl Design Group, sein Design nach Originalentwürfen weiterzuentwickeln und zu vertreiben.

Im Aufmacher: Die Holztierfamilie von Kay Bojesen. Foto: Rosendahl Design Group

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Loading...