Wohntrends

Gartentrends 2017

von Katja Keweritsch

Die internationale Gartenmesse spoga+gafa verkündet in jedem Jahr die großen Trendrichtungen für Gartenmöbel, Pflanzen und Werkzeuge. Das sind die Highlights.

In diesem Artikel:

  • Die drei großen Trendrichtungen bei Gartenmöbeln
  • Bunt und Taupe sind die neuen Draußen-Farben
  • Sonnenschutz wird multifunktional
  • Chillen beim Grillen dank Apps
  • Achtsames Gärtnern
  • Nützlich trifft hübsch: smarte Werkzeuge

Springe direkt zu den Produkten

 Die drei großen Trendrichtungen bei Gartenmöbeln

Trend 1 - Casual Dining

Vorbei sind die Zeiten wackliger Klappstühle und fleckiger Plastiktische. Der Trend heißt Casual Dining: üppige Sofalandschaften, die die Terrasse zum zweiten Wohnzimmer machen, ausgefeilte Tischsysteme und bequeme Komfort-Möbel, die dem Esszimmer drinnen an Gemütlichkeit in nichts nachstehen. Passend dazu: wetterfeste Materialien, die auch mal einen Schauer aushalten.

Trend 2 – Modern Country

Sowohl drinnen als auch draußen wollen wir zurück zur Natur. Beton, Geflecht und Teak stehen dabei im Mittelpunkt, jetzt allerdings in reduzierter, filigraner Formensprache, angelehnt an den boomenden Scandi-Stil.

Trend 3 – Klassiker Reloaded

Da ist sie endlich wieder: die gute alte Hollywoodschaukel. Und auch die Wäschespinne ist zurück, gemeinsam mit dem klappbaren Strandstuhl und dem 60er-Jahre Sofa. Der verspielte Retro-Trend ist auch im Garten angekommen. Allerdings präsentieren die geschichtsbewussten Hersteller ihre Designikonen in frischem Gewand – und in neuer Qualität. Die Klassiker Reloaded zeigen sich in vertrauter Form, bestehen aber aus hochwertigen Materialien in perfekter Verarbeitung.

Die Formensprache der neuen Gartenmöbel ist stilvoll reduziert, die Materialien hochwertig.
Fotos v.l.: Skagerak, Varaschin über Villa Schmidt, Skagerak
Der charmante Retro-Look erinnert an die Gartenlauben der 70er und 80er-Jahre.
Fotos v.l.: Fermob, Anton Doll Holzmanufaktur

Bunt und Taupe sind die neuen Draußen-Farben

Passend zum verspielten Retro-Trend wird es fantasievoll und bunt. Kissen und Sonnenschirme zieren Comic-Aufdrucke, Tiermotive, Flamenco-Rüschen und Blumen-Muster. Outdoor-Sessel kommen in farbigem Kunststoff daher und im Garten wandeln pinkfarbene Flamingofiguren. Allerdings bedeutet bunt nicht wahllos farbig, es spielt sich alles innerhalb eines Spektrums ab: So gesellen sich zu den rosafarbenen Sofabezügen karmesinrote Kissen, ein kirschroter Sonnenschirm und als Störer ein gelber Pouf. Auf diese Weise klappt Farbe auch in kleinen Gärten.

Wem das alles zu viel ist, der hält sich einfach an den zweiten Trend der Saison: Taupe. Diese helle oder dunklere Mischung aus Braun und Grau sieht immer elegant aus und passt prima zum Grün der Natur. Ergänzt wird der zurückhaltende Ton mit dem angesagten Metallic-Look, der diesen Sommer nach draußen zieht. Accessoires und Kleinmöbel in Kupfer-, Silber- und Goldtönen lassen Taupe strahlen. So wirkt die Terrasse besonders edel.

Sonnenschutz wird multifunktional

Nein, dein neuer Sonnenschirm kann leider nicht das Bad putzen, aber er kann andere Dinge: mit integrierten Lautsprechern deine Lieblingssongs nach draußen holen, dich abends mit einer Infrarotheizung wärmen und dir beim Essen mit vielen kleinen LEDs leuchten. Die Hersteller haben das Zauberwort Multifunktion entdeckt.

Darüber hinaus kann dein Sonnenschirm dir nach wie vor Schatten spenden. Jetzt allerdings mitmodernster Technik, raffinierten Öffnungssystemen, teilbaren Masten, doppelten Flaschenzügen und einem geringen Gewicht für hohen Bedienkomfort. Ampelschirme bleiben dabei unsere Lieblinge, weil sie uns mit komfortabler Neigefunktion vor der Sonne schützen, ohne dass unsere Füße an ihrem Mast blaue Flecken bekommen.

Ein bisschen bunt, ein wenig retro – im Garten wird es verspielter, gleichzeitig aber auch gemütlicher und komfortabler.
Fotos v.l.: Villa Schmidt, Cranmore Home, KSL Living, Skagerak

Chillen beim Grillen dank Apps

Smart und multifunktional – mit nur einem Grill kannst du heute smoken, rösten, garen und backen. Viele Geräte sind zudem gleichzeitig Feuerschalen oder lassen sich zu einem Partytisch umbauen. Außerdem sorgen Apps dafür, dass du beim Grillen chillen kannst: Kerntemperaturmesser übertragen die Daten des Garguts per Bluetooth auf dein Smartphone, so dass du vom gemütlichen Liegestuhl aus per WLAN die Temperatur steuern, Grillzeiten überwachen oder die Selbstreinigung starten kannst.

Neben solchen High-End-Grills kommen in diesem Jahr vermehrt Outdoorküchen auf den Markt, die sich ebenfalls fernsteuern lassen: mit Induktionsplatten und per Tastendruck via Handy. Da die Gartensaison heute bis tief in den Herbst hinein andauert, zeichnet sich damit ein neuer Trend ab: die Mediterranisierung des Außenbereichs, in der sich immer mehr Teilbereiche des Lebens nach draußen verlagern.

Achtsames Gärtnern

Unkraut zupfen, Blumen pflanzen, Gemüse ernten - ganz bei sich und in der Natur sein. Achtsames Gärtnern heißt dieser Trend, der sich dem schnelllebigen Alltag entgegenstellt und dafür plädiert, über die Arbeit in Flora und Fauna zu sich selbst zu kommen. Passend zu dieser Besinnung auf das Ursprüngliche, boomen alte Gemüse-, Obst- und Blumensorten.

Kürbisse in Hinterhöfen, Blumen auf Verkehrsinseln und Säulen-Apfelbäume auf Balkonen – die Bepflanzung ungenutzter Grünflächen in Großstädten wächst. Urban Gardening ist hip wie nie. Und wird immer professioneller: Minigewächshäuser mit integrierter LED-Beleuchtung sorgen für optimale Bedingungen für Kräuter. Hochbeete mit speziellen Langzeitdüngern ziehen auf Dachterrassen. Sogar fürs Büro gibt es inzwischen Urban-Gardening-Systeme, die aus nachhaltigen Materialien bestehen und sich nahezu selbst versorgen. Auch so arbeitet man irgendwie in der Natur.

Nützlich trifft hübsch: smarte Werkzeuge

Mähroboter werten per App-Wetterdaten aus und entscheiden selbstständig, wann der beste Zeitpunkt ist, um loszudüsen. Smarte Technik vernetzt Gartengeräte und Sensoren, die Werte über Bodenfeuchte und Temperatur liefern, so dass Bewässerung und Mähzeiten sich aufeinander abstimmen. Hinzu kommen elektrische Geräte wie Trimmer, Heckenscheren und Kantenschneider, die über dasselbe Akkusystem laufen können. Darüber hinaus trifft nützlich endlich auf hübsch: Gartenhandschuhe tragen angesagte Muster, Vogelhäuser haben geschnitzte Ornamente, Werkzeuge sind ergonomisch geformt und farbig lackiert. Schöne neue Gartenwelt.

Bilder im Aufmacher: Oak Room, Varaschin über Villa Schmidt, Fermob

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Weitere Artikel
Loading...