Wohnbasics

Wohin mit den nassen Schuhen?

von Natalie Schulz

Wer seine Gäste nicht dazu nötigen möchte, die nassen Schuhe bereits im Treppenhaus auszuziehen, schafft sich eine schicke Schuhablage oder ein offenes Schuhregal an.

Kunststoffschalen, Schmutzmatten und offene Regale

Die einfachste Lösung: eine Kunststoffschale als Ablage für Schuhe. Hört sich ein bisschen unsexy an, macht aber durchaus Sinn: Solche Schalen haben extra hohe Noppen, wodurch das Abtropfwasser keine Staunässe verursacht. Eure Schuhe können also auch von unten gut durchtrocknen. Und bis zum nächsten Einsatz kann die Schale hinterm Schrank verschwinden.

Eine gute Alternative zur simplen Fußmatte – gerade vor der Tür – ist eine beschichtete oder mit Rahmen versehene Schmutzfangmatte. Matten mit einem Holz- oder Aluminiumrahmen in Kombination mit schmalen Nylonbürsten lassen dank ihrer offenen Konstruktion nicht nur Schmutz und Sand von der Abtretfläche nach unten durchfallen, sondern auch Wasser abtropfen. Sind die Schuhe getrocknet, hebt ihr die Matte kurz an, fegt, wischt und fertig.

Wer seine Schuhe drinnen abstellen möchte, setzt auf ein nach unten offenes Schuhregal.

Schuhe richtig trocknen lassen

  • Goldene Regel für alle Schuhtypen: Die Schuhe nur im äußersten Notfall (z.B. wenn es dein einziges Paar Schuhe ist) zum Trocknen auf die Heizung oder in die Sonne stellen. Trockene und heiße Heizungsluft sowie intensive Sonneneinstrahlung machen Gummielemente und Leder schneller porös.

  • Aus nassen Schuhen die Schnürsenkel herausnehmen und sie so weit wie möglich öffnen. Anschließend mit Zeitungspapier auskleiden, so dass es überall anliegt. Vorsicht bei Lederschuhen: Zu viel Zeitungspapier kann sie im nassen Zustand verformen.

  • Gut zu wissen: Nasse Schuhe solltet ihr immer recht zügig ausziehen. Nicht nur eurer Gesundheit zuliebe, sondern weil nasse Schuhe durch die Belastung schnell ihre Form verlieren können.

Foto im Aufmacher: Africa Studio / Shutterstock

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Weitere Artikel
Loading...