Grafische Muster: Jetzt im Trend

von LAURA DRÜHE

Grafische und geometrische Muster verschönern in dieser Saison Wohntextilien und Möbelstücke. Wir zeigen, welche Farben passen und wie der Mix gelingt.

So schön kann Geometrie sein! Nein, nicht unbedingt der Matheunterricht in der Schule. Sondern die geometrischen Linien und Muster, die neben der Mode auch immer mehr unser Zuhause verschönern. Ob Kreise, Punkte, Dreiecke, Linien, Rauten oder Waben: Grafische Prints sorgen gerade in einer klaren, minimalistisch gehaltenen Inneneinrichtung für coole Blickfänge. Dabei sind nicht nur Teppiche, Kissen, Tapeten oder Vasen gemustert, auch einzelne Möbelstücke – etwa eine schwarz-weiß gezackte Kommode oder ein gestreiftes Sofa – verleihen jedem Raum eine besondere Note. Vorausgesetzt, sie werden richtig kombiniert und dekoriert.

Grafische Muster kombinieren: So klappt der Mustermix

Besonders schön kommen grafische Muster in klaren Tönen zur Geltung. Schwarz, Weiß und Grau, aber auch sanfte Pastellnuancen oder ausdrucksstarke Farben wie ein strahlendes Yves-Klein-Blau oder sattes Pink lassen selbst das plakativste Muster angenehm harmonisch wirken. Generell gilt: Bleibt in einer Farbfamilie, sonst wirkt der Mix schnell chaotisch. Wer kräftige Töne liebt, sollte immer Abstufungen einer Farbe wählen – zum Beispiel ein Sofakissen mit strahlend gelbem Zick-Zack-Muster neben einem Couchtisch, auf dem eine vanillefarbene Streifenvase steht.

Solange die Farben harmonieren, lassen sich die verschiedensten geometrischen Muster gut durcheinander mixen. Dennoch gilt auch hier die Devise „Weniger ist mehr“: Vereinzelt arrangierte Textilien oder Accessoires mit grafischen Prints wirken stärker für sich, als wenn das gesamte Zimmer üppig gemustert ist. Moderne Möbel und natürliche Materialien wie Holz, Glas oder Marmor und dezente Töne wie Schwarz, Weiß und Grau schaffen zusätzliche Ruhe und bringen einzelne kräftige Farbtupfer noch schöner zur Geltung.

Grafische Muster für Anfänger und Fortgeschrittene

Am einfachsten und dezentesten lässt sich der mustergültige Wohntrend mit Textilien oder Teppichen umsetzen. Dabei reichen schon einige Kissen im Streifen- oder Rauten-Look, die auf einem weißen oder grauen Sofa drapiert sind. Die Kombination mit einfarbigen Kissen im selben Farbton betont das Muster und balanciert es schön aus. Auch geometrisch gemusterte Tapeten sind stilvolle Eyecatcher. Damit das Zimmer nicht zu voll und überladen wirkt, besser nur eine Wand tapezieren oder dezente Farben einsetzen.

Wem Wohnaccessoires und Textilien nicht genug sind: Einzeln arrangierte Möbelstücke mit geometrischen Prints sind der neueste Wohntrend und lassen kleine Wohnungen und Zimmer geräumiger und klarer strukturiert wirken. Übrigens: Gerade ungewöhnliche Deko-Ideen bringen grafische Muster schön zur Geltung. Tischläufer oder Teppiche machen sich auch gut als Wanddekoration. Gleiches gilt für Topfhandschuhe und Topflappen mit Zick-Zack-Muster, die wir – statt sie in der Schublade verschwinden zu lassen – als Blickfang über der Arbeitsplatte aufhängen. Ausgemustert? Wird hier bestimmt nichts!

Die schönsten Interior-Pieces mit grafischen Mustern

Nach oben