Möbel mit Folie bekleben und mit Lacken verschönern

von CHRISTIANE TILLMANN

Schnell gemacht und auch noch günstig: Mit Selbstklebefolien und Lacken pimpst du deine Möbel auf. Hier findest du tolle Beispiele und Folien zum Bestellen.

Bild

Ideen mit Selbstklebefolie und Tapete

Du bist gerade in eine Mietwohnung gezogen und hast eine alte Küche übernommen? Dann herzlichen Glückwunsch! Denn auch hier lässt sich einiges unternehmen, um den Kochbereich mit wenigen Handgriffen und kleinem Budget aufzuhübschen. Oft fängt es bereits mit den Fliesen an: Wenn diese nicht mehr ansehnlich sind, kannst du sie entweder nach Erlaubnis deines Vermieters mit einem speziellen Fliesenlack übermalen oder – noch einfacher – überkleben. Spezielle Fliesensticker, die es zum Beispiel mit aktuellem Orient-Dessin zu kaufen gibt, lassen sich mühelos abziehen und mithilfe eines Rakels auf die alten Fliesen drücken. Das ist übrigens auch eine tolle Idee, um triste Badezimmer schöner zu gestalten.

Möchtest du ganze Fronten neu gestalten, bieten sich auch hier Möbelfolien an. Mit ein bisschen Geschick lassen sie sich kinderleicht aufbringen, wobei du entscheidest, ob du nur Teile, wie zum Beispiel deinen Kühlschrank, oder das komplette Möbel-Ensemble bekleben möchtest. Der Vorteil liegt auf der Hand: Bei deinem Auszug lassen sich die Folien wieder rückstandslos entfernen, sodass du alles im Originalzustand übergeben kannst. Auch Folientattoos, die häufig verwendet werden, um Wände zu verzieren, lassen sich prima auch auf Möbeln platzieren. Einfach ausprobieren!

1. Fertig-Folien für Ikea-Möbel

Fix und fertig zum Aufkleben gibt es Folien-Sets für die Malm-Kommoden von Ikea, aber auch für das Regal Billy und den Tisch Lack zum Beispiel.

2. Tapezierte Schubladen

Hier wurde nicht die Wand, sondern die Schublade tapeziert. Die Tapete in der passenden Größe zurechtschneiden und dann mit Kleister oder Kleber auf die Schublade kleben.

3. Sticker für Kühlschränke

Was früher verboten war, ist heute erlaubt: Sticker auf den Kühlschrank kleben. Die Kakteen-Sticker sind selbstgemacht. Jenny von Make it Boho hat dazu eine kleine Anleitung geschrieben.

4. Fliesensticker selber machen

Kacheln aufhübschen geht mit selbstgemachten Fliesenstickern ganz einfach. Dafür Muster aus farbiger Selbstklebefolie ausschneiden und auf den Fliesen zu Mustern arrangieren.

5. Hocker mit Tapete bekleben

Typveränderung geht auch bei Hockern: Den Hocker in der gewünschten Farbe streichen oder lackieren und die Sitzfläche mit einem schönen Muster bekleben, entweder mit Folie oder mit Tapete. Die Tapete musst du am Ende mit durchsichtigem Lack versiegeln.

Ideen mit Farben und Lacken

Bei Lackarbeiten ist die Vorbereitung das A und O. Achte drauf, dass das Produkt, das du lackieren möchtest, sauber und fettfrei und nach dem Abschmirgeln mit entsprechenden Papier auch staubfrei ist. Klebe die Teile, die nicht lackiert werden sollen, sorgsam ab, damit sich darunter keine hässlichen Nasen bilden und achte auch darauf, dass die Pinsel, die du verwendest, nicht haaren. Mit Profi-Equipment wie einer Sprühpistole lässt sich noch leichter als mit der Rolle eine zarte erste Lackschicht auftragen, die spätestens im zweiten Durchgang deckend ist.

Angesagt sind aktuell besonders matte Kalkfarben, die super zum Shabby Chic passen, sowie Tafellack, der sich nach dem Auftragen individuell beschriften lässt. Ebenso wie bei den Wandfarben darf es dabei auch im Lack-Bereich durchaus knallen: kräftige Grün- und Blautöne sowie Gelb und Pastellfarben für den Skandi und Shabby Chic sind besonders gefragt.

Wer den Trend zum natürlichen Wohnen liebt, aber nicht ganz ohne Farbe auskommen möchte, für den eignen sich Lasuren. Diese sind – anders als klassische Lacke transparent oder semitransparent und lassen die natürliche Maserung von Holzmöbeln durchscheinen. Auch Lasuren gibt es in unzähligen Farben, sodass deiner Kreativität kaum Grenzen gesetzt sind. Einzige Einschränkung: Für Metalle oder Kunststoffe ist eine Lasur ungeeignet.

1. Möbelfüße lackieren

So werden alte Möbel zum echten Hingucker: Die Füße vom Möbel abnehmen und mit Lack in der Wunschfarbe besprühen. Nach dem Trocknen wieder anschrauben.

2. Alten Möbel-Schätzen einen neuen Anstrich verleihen

Hier ist gute Vorarbeit wichtig: Das Möbelstück mit Schmirgelpapier etwas anrauen und anschließend von Staub befreien. Ist das Holz sauber und staubfrei, trägst du die Farbe auf. Was wir hier lieben: die schicke Farb-Kombination aus zartem Mint und goldenen Schlössern.

3. Grafisches Lack-Kunstwerk für Schrankfront

Hier wurde der Schrank Ivar von Ikea mit einem Kunstwerk aus Lack verschönert. Erlaubt ist, was gefällt. Du kannst hier mit Kreppband und/oder Schablonen arbeiten. Wichtig: Falls du mehrere Farben verwendest, immer erst eine Farbe trocknen lassen bevor du die nächste aufträgst.

4. Colour-Dipping-Effekt - wie in Farbe getaucht

Mit Kreppband einfach den Bereich abkleben, ab dem du die Farbe auftragen willst. Das Kreppband garantiert eine saubere Linie.

5. Wand und Kommode in einem Farbton streichen

Kommode und Wand haben hier dieselbe Farbe. Farrow & Ball bietet beispielsweise Farbtöne an, die es für unterschiedliche Oberflächen gibt. Das Besondere daran: ein Farbton, zwei Farbtöpfe. Mit der Farbe des einen Topfes wird die Wand gestrichen und mit der Farbe des anderen Topfes die Holzkommode.

Die beliebtesten Produkte bei moebel.de

Nach oben