Wohntrends

Matratzen Test aus Stiftung Warentest

von / moebel.de Redaktion

Latex oder Viscoschaum? Stiftung Warentest hat den Vergleich gemacht. Hier sind die Sieger. Plus: die richtige Matratze für jeden Körperbau.

In diesem Artikel:

  • Die wichtigsten Stiftung Warentestergebnisse für Matratzen auf einen Blick
  • Die Vorteile von Latexmatratzen
  • Was Viscoschaummatratzen auszeichnet
  • Liegeeigenschaften hängen vom Körperbau ab – bestimme hier deinen Typ
  • Matratzen Test für den H-Typ (groß, schwer, kompakt)
  • Matratzen Test für den E-Typ (groß, schwer, breitere Schultern)
  • Matratzen Test für den I-Typ (klein, leicht, gerade)
  • Matratzen Test für den A-Typ (klein, Schwerpunkt Becken)
  • Artikel rund um Matratzen und Betten

Hier findest du von Stiftung Warentest ausgezeichnete Matratzen zum Bestellen.

Was testet Stiftung Warentest

Stiftung Warentest testet regelmäßig aktuell auf dem Markt erhältliche Matratzen. Der getestete Matratzentyp variiert immer: Für die test 3/2018 wurden Latex- und Viscoschaummatratzen getestet. Der vorherige Test hatte seinen Fokus auf Kaltschaummatratzen. Wie genau Stiftung Warentest die Matratzen testet, könnt ihr hier nachlesen.

Latex hält am längsten

Als Latex bezeichnet man ein Gummi, das ursprünglich aus der Flüssigkeit des Kautschukbaums gewonnen wurde. Inzwischen hat sich jedoch eine synthetische Herstellung durchgesetzt. Manchmal bestehen Matratzen auch aus einer Mischung beider Arten. Dabei gilt: Je höher der Anteil von Naturkautschuk ist, desto punktelastischer (und teurer!) werden Latexmatratzen. Besonders preisgünstige Matratzen verfügen meist nur über eine äußere Schicht aus synthetischem Latex, wohingegen ihr Kern aus Kaltschaum besteht.

Latexmatratzen sind von allen Matratzen am schwersten und teuersten, jedoch mit Abstand am langlebigsten und dank guter Wärmeisolation perfekt für jeden geeignet, der schnell friert.

Das sind die Top 3 Latexmatratzen:
1. Supra-Comfort Allergie von Allnatura für 749 EUR
2. L4 Latexmatratze von Selecta für 600 EUR
3. Naturmatratze Latex 1 von Waschbär für 750 EUR

Was Viscoschaummatratzen auszeichnet

Das sind die Matratzen mit dem Memory-Effekt: Durch Gewicht und Wärme sinkt der Körper in den Polyurethanschaum ein, der danach eine Weile braucht, um wieder seine ursprüngliche Form anzunehmen. Das entlastet Wirbelsäule, Gelenke und Bandscheibe. Allerdings nur, wenn du still liegst. Denn: Die Kuhle einer Liegeposition verschwindet nicht sofort, wenn du dich umdrehst. Für besonders unruhige Schläfer kann das unangenehm sein. Zudem reagiert der Memory-Schaum auf Kälte: Je kühler es im Raum ist, desto härter wird die Matratze.

Die Viscoschaummatratzen, die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen hat, bestehen aus einem Kaltschaum- oder Schaumstoffkern mit einer Memory-Foam-Auflage. Da Viscoschaum sehr teuer ist, verringert das die Kosten. Zudem erhält die Matratze so mehr Stabilität und du kannst sie mit gängigen Lattenrosten kombinieren.

Das sind die Top 3 Viscoseschaummatratzen
1. Bodyguard von Bett11 für 199 EUR
2. Novitesse Memolux 90 für 100 EUR
3. Dormabell Innova Air S 16 für 800 EUR

Die Taschenfederkern-Matratze: Ideal für alle, denen schnell zu warm wird

Der Klassiker unter den Matratzen ist das Taschenfederkern-Modell. Es, überzeugt durch eine gute Punktelastizität sowie geringe Wärmedämmung. Letzteres ist nachteilig für alle, denen schnell kalt ist. Und: Mit der Zeit können sich auch hier Liegekuhlen bilden.

Top 3 Taschenfederkernmatratzen:
1. Polar von Malie für 199 EUR
2. Komfort Med T von f.a.n. für 239 EUR
3. Multiplus T von f.a.n. für 239 EUR

Schlaraffia hat sich verschlechtert

26 von 28 Matratzen konnten ihr Versprechen halten. Die zwei  Matratzen, die mit dem neuen Prüfsystem nicht mehr überzeugen, sind beide von Schlaraffia. Betroffen ist die Federkern- und die Schaumstoffmatratze. Die Schaumstoffmatratze versagt aufgrund von sich bildenden Liegekuhlen, die Federkernmatratze dünstet einen Stoff, namens Trichlorethan, aus, der als krebserzeugend gilt.

Auf Härtegrad-Angaben ist kein Verlass

Bei vielen der getesteten Matratzen stimmt der vom Hersteller angegebene Härtegrad nicht mit der Realität überein. Hier hilft nur Probeliegen.

Die gute Nachricht: Teuer ist definitiv nicht besser

Diese Nachricht hat uns positiv überrascht. Vor allem Federkern und Schaumstoffmatratzen müssen nicht teuer sein. Die Testsieger liegen preislich alle unter 200 EUR. Unterschiede in der Qualität lassen sich bei teuren Modellen nicht feststellen, es werden dieselben Füllmaterialien genutzt, wie bei den günstigen Varianten.

Liegeeigenschaften hängen vom Körperbau ab – bestimme hier deinen Typ

Um die Liegeeigenschaften verschiedener Matratzen besser untersuchen zu können, hat Stiftung Warentest uns Menschen in vier verbreitete Körpertypen unterteilt. Denn: Je nach Körperbau, Gewicht und Größe wird eine Matratze beim Schlafen unterschiedlich belastet. Lies hier, welcher HEIA-Typ du bist:

  • Typ H: hat eine große, kompakte Statur. Schultern, Brust und Bauch sind etwa gleich kräftig, die Hüften meist etwas schmaler. Mehr Bauch als Po. Apfelfigur.
  • Typ E: große, normale bis schlanke Statur. Schultern breiter als Hüfte. Leichte V-Figur. Weder kräftiger Bauch noch Po.
  • Typ I: klein bis mittelgroß. Schlank. Hüfte und Schultern gleich breit. Gerade Figur. Weder kräftiger Bauch noch Po.
  • Typ A: kleine bis mittelgroße Statur. Schmale Schultern, schlanke Taille. Eher kräftige Oberschenkel und Po. Birnenfigur.

Matratzen Test für den H-Typ (groß, schwer, kompakt)

Die ideale Latexmatratze für große und kompakte Menschen ist die L4 von Selecta. Sie erzielte das beste jemals gemessene Prüfergebnis bei den Liegeeigenschaften und ist optimal sowohl für Seiten- als auch Rückenschläfer. Leider hat das seinen Preis: Stolze 600 Euro kostet dieser Traum vom Liegen. Günstiger wird es mit der Latexmatratze Morgedal von Ikea (ca. 149 Euro), die sich allerdings nur für Rückenschläfer als optimal erweist.

Bei den Viscoschaummatratzen kommen H-Typen am besten mit der Novitesse von Aldi Nord klar. Mit etwa 130 Euro ist sie zudem preisgünstig und sowohl in der Seiten- als auch Rückenlage ein Glücklichmacher.

Weiterhin gute Kaltschaummatratze (test 9/2017): die Bodyguard von bett1.de für 199 Euro. Die beste Matratze, die Stiftung Warentest je im Labor hatte. Sie besteht aus hochelastischem QXSchaum und ist seit 2015 unangefochtener Testsieger. Perfekt für große, kompakte Menschen in allen Liegepositionen.

Matratzen Test für den E-Typ (groß, schwer, breitere Schultern)

Für den E-Typ ist die Latexmatratze L4 von Selecta ideal – trotz der happigen 600 Euro Anschaffungskosten. Sie stützt einen großen und schweren Körper mit breiten Schultern gleichmäßig in allen Liegezonen und Schlafpositionen. Wirklich gute Alternativen konnte Stiftung Warentest dazu nicht finden: Die Latex Öko Tex 100 von Ravensberger (ca. 240 Euro) ist für den E-Typ nur in der Seitenlage gemütlich, die Juvel von Malie (ca. 420 Euro) nur in der Rückenlage.

Was die Viscoschaummatratzen angeht: Ideal ist die mittelharte Novitesse von Aldi Nord. Und zwar in allen Liegepositionen. Mit einem Preis von etwa 130 Euro ist sie zudem super preisgünstig. Ebenfalls mit gut bewertete Memory-Foam-Matratzen wie die Daluna Comfortmaxx von Dormando (ca. 500 Euro) und die Vita Visco Medium von MFO (ca. 380 Euro) schneiden im direkten Vergleich schlechter ab, weil sie in der Seitenlage nicht optimal stützen.

Weiterhin gute Kaltschaummatratzen (test 9/2017): Die seit 2015 unangefochtene Stiftung Warentest Testsieger-Matratze Bodyguard von bett1.de. Mit ihrem innovativen QXSchaum ist sie für Menschen mit einem E-Typ-Körperbau super geeignet. Auch die One-fits-all-Matratze Casper von casper.com bietet großen Menschen mit einer etwas stärkeren Schulterpartie gute Unterstützung. Allerdings ist sie mit 475 Euro bei einer Größe von 90 x 200 cm teuer. Den dritten Platz teilen sich die sehr ähnlichen Schaummatratzen Irisette Dreams von Badenia und Grafenfels Weiss von grafenfels.de. Mit 229 Euro und 279 Euro sind sie wesentlich preisgünstiger als Casper, schneiden aber in der Haltbarkeit beim Dauerwalzversuch schlechter ab.

Matratzen Test für den I-Typ (klein, leicht, gerade)

Bei den Latexmatratzen macht die L4 von Selecta das Rennen im Matratzen Test– auch wenn sie mit ihren 600 Euro ganz schön teuer ist. Sie unterstützt einen kleinen, leichten Körper sowohl in der Seiten- als auch der Rückenlage optimal. Das gleiche gilt für die Latex Öko Tex 100 von Ravensberger, die mit etwa 240 Euro preislich deutlich entspannter daherkommt. Allerdings schneidet sie beim Dauerwalzversuch und in der Handhabung schlechter ab.

I-Typen können gleich unter vier verschiedenen Viscoschaummatratzen wählen: Die Liegeeigenschaften sind sowohl bei der Novitesse von Aldi Nord (ca. 130 Euro), als auch bei der Daluna Comfortmaxx von Dormando (ca. 500 Euro), der SF + Contact Opal von Matratzen Concord (ca. 450 Euro) und der  Medisan Luxus VS von f.a.n. (ca. 360 Euro) prima. Insgesamt schneidet von diesen vier Memory-Foam-Matratzen allerdings die Novitesse von Aldi Nord am besten ab. Die SF + Contact Opal von Matratzen Concord und die Medisan Luxus VS von f.a.n. erreichten in der Gesamtnote lediglich ein „Befriedigend“.

Weiterhin gute Kaltschaummatratzen (test 9/2017): Für I-Typen eignen sich viele der gängigen Schaummatratzen. Auch die der sogenannten Direktvertreiber von One-fits-all-Matratzen: casper.compaul-paula.de und felix-matratze.de. Sie bieten ihre Produkte nur im Internet an und wirbeln damit den milliardenschweren Matratzenmarkt ganz schön durcheinander. Zwar hat Stiftung Warentest nachgewiesen, dass ihre Behauptung, dass wirklich jeder auf der jeweiligen Matratze perfekt schläft, nicht stimmt. Aber für kleine, leichte Menschen des I-Typs eignen sie sich prima. Neben dem seit 2015 stabilen Testsieger Bodyguard von bett1.de kommen für I-Typen ansonsten auch noch Irisette Dreams von BadeniaBlue Active G von DiamonaGrafenfels Weiss von grafenfels.de und Yumi von Matratzen Concord infrage.

Matratzen Test für den A-Typ (klein, Schwerpunkt Becken)

Wenn du vom Körperbau her ein A-Typ bist, benötigst du vor allem beim Seitenschlafen eine gute Unterstützung im Beckenbereich. Bei den Latexmatratzen erfüllen gleich fünf Modelle diese Voraussetzungen: L4 von Selecta (ca. 600 Euro), Morgedal von Ikea (ca. 149 Euro), Select Latexion von DiamonaLatex Öko Tex 100 von Ravensberger (ca. 240 Euro), Juvel von Malie (ca. 420 Euro) und Valora Classic von Elza (ca. 850 Euro). Allerdings bewertete Stiftung Warentest lediglich die L4 von Selecta sowie die Morgedal von Ikea insgesamt mit „Gut“.

Auch bei den Viscoschaummatratzen hast du mit einem A-Typ-Körperbau eine relativ gute Auswahl: sowohl die Novitesse von Aldi Nord (ca. 130 Euro), als auch die Daluna Comfortmaxx von Dormando (ca. 500 Euro) und die Vita Visco Medium von MFO (ca. 380 Euro) lassen dich entspannt schlafen. Alle drei Modelle erhielten eine gute Bewertung von Stiftung Warentest.

Weiterhin gute Kaltschaummatratzen (test 9/2017): Am besten geeignet für A-Typen ist der seit 2015 amtierende Testsieger Bodyguard von bett1.de. Aber auch die One-fits-all-Matratzen der Online-Anbieter casper.compaul-paula.de und felix-matratze.de kommen für dich infrage, wobei du auf Felix besonders tief einsinkst. Probeliegen ist deshalb unerlässlich! Bei den Direktanbietern ist das Standard: Sie schicken dir die Matratze nach Hause, du darfst bis zu 100 Tage probeschlafen und die Matratze bei Nichtgefallen einfach wieder zurückschicken. Aber auch andere Anbieter räumen ein Rückgaberecht ein – einfach nachfragen. Weitere Schaummatratzen für A-Typen: Irisette Dreams von BadeniaBlue Active G von Diamona, Cumulus Med KS von f.a.n.Grafenfels Weiss von grafenfels.deYumi von Matratzen Concord, Sensation 19 von Tempur.

 Tipps zum Matratzenkauf:

Nach acht bis zehn Jahren sollte eine Matratze unbedingt erneuert werden. Vor dem Kauf heißt es natürlich Probeliegen. Auch online kann man seine Traum-Matratze finden, denn hier gilt ein Widerrufsrecht von 14 Tagen – das darf auch gerne genutzt werden. Solltet ihr im stationären Handel eine Matratze kaufen, unbedingt darauf achten, bereits ausgeschlafen zu sein. Ist man müde, liegt es sich schließlich überall gut.

Artikel rund um Matratzen und Betten

Prima Matratzen - von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen

Bild im Aufmacher: Shutterstock / pixs4u

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Weitere Artikel
Loading...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

OK