Wohnbasics

Lust auf Sommerfarben

von Katja Keweritsch

Indigoblau, Jadegrün, Weiß und Pink auf Accessoires und Stoffen bringen den Sommer zu dir nach Hause. Und das ganz ohne Renovieren – zum Beispiel mit einem neuen Sofabezug.

In diesem Artikel:
1. Let’s go green: von Jadegrün bis Salbeigrün
2. Wie am Meer: Wohnen mit Blau
3. Weiß kann alles, von klassisch bis Hippie
4. Für Mutige: Pink

Passende Produkte findest du direkt im Artikel.

Dschungeltrend: Grüne Accessoires und Bilder mit Pflanzenprints sorgen für den Dschungellook im Wohnzimmer
Gezähmter Dschungellook: Schon wenige grüne Accessoires wie der jadefarbene Stuhl Nerd von Muuto reichen aus, um die Natur in dein Zuhause zu holen.
Foto: über WestwingNow.de

Let’s go green: von Jadegrün bis Salbeigrün

Dieser Sommer steht im Zeichen des Botanik-Trends! Das Tolle: Er lässt sich ganz einfach und unkompliziert umsetzen. Besonders angesagt sind dabei Möbel und Accessoires in mattem Grün, weil sie einen Hauch von Dschungel-Exotik in unsere vier Wände holen.

Dabei gilt: Je dunkler das Grün, desto erwachsener wirkt der Look. Damit es nicht zu düster wird, greifst du am besten auf wenige grüne Accessoires zurück, die du zudem mit viel Weiß oder hellem Grau kombinierst. Schwarz erdet das Ganze.

Ganz wichtig für eine natürliche Atmosphäre: helles Holz. Besonders urban wirken Möbel im Industrie-Look – ihr unbehandeltes Holz versprüht einen rauen Charme, der zur legeren Grundstimmung passt. Auch die Deko sollte aus Naturmaterialien bestehen: Leinenservietten, Grünpflanzen in Tontöpfen und Windlichter aus Holz. Simpler Trick: Blätter von exotischen Palmen aus dem Blumenladen zaubern in schlichten Holzrahmen sofort Dschungel-Atmosphäre.

Trendfarbe Blau: Links ein blaues Sofa und rechts helle Möbel vor einer blauen Wand
Links: Der Bezug Strand Laundered Linen Chambray Blue von Bemz erinnert mit seiner Struktur an indigogefärbten Denim. Rechts: Indigoblau ganz orientalisch bei Maisons du Monde.
Foto links: Bemz. Foto rechts: Maisons du Monde

Wie am Meer: Wohnen mit Blau

Blau steht für glitzerndes Wasser und einen klaren Himmel. Also für Urlaub, Sommer und Sonnenschein. Eigentlich bräuchte jeder in seinem Zuhause eine kleine blaue Nische, um in ruhiger Atmosphäre Energie zu tanken. Dabei geht es in dieser Saison vor allem um die Trendfarbe Indigo.

Indigo wird gerne als der letzte wahrnehmbare Blauton beschrieben, bevor es ins Violette geht. Es ist ein sattes, sommerliches Blau, mit dem auch unsere Jeans gefärbt werden. Beim Einrichten mit Indigo hast du die Wahl zwischen zwei aktuellen Trends: einem klaren skandinavischen Stil oder einem marokkanisch anmutenden Ethno-Look.

Beim geradlinigen Skandi-Stil gilt vor allem eines: Keep it simple. Die Formen sind schnörkellos, Stoffe eher unifarben und die Materialien natürlich. Helle Hölzer spielen eine große Rolle und harmonieren wunderbar mit Blau. Beim Dekorieren den Indigo-Ton an unterschiedlichen Stellen im Raum aufblitzen zu lassen – z.B. Kissen plus Kerzenständer plus Bild. Das wirkt besonders natürlich.

Um dein Fernweh nicht nur während des Sommerurlaubs zu stillen, kannst du dir mit üppigen Ornamenten und verschnörkelten Formen ein bisschen Orient-Feeling nach Hause holen. Kombiniere ein indigofarbenes Arabesken-Muster auf dem Teppich mit einem ultramarinblauen Ikat-Plaid und einer azurblauen Glasvase. Blau und Blau passt immer. Dazu eine gehämmerte Metallschale und ganz viel Weiß – da kommt die Urlaubsstimmung von ganz allein.

Ein Traum in Weiß: Ein Himmelbett aus Holz in einem sonst weiß gehalten Schlafzimmer. So wird der Hippie-Look perfekt.
Hippie-Style: Natürliche Materialien und verspielte Formen zaubern ein entspanntes Strand-Feeling. Noch mehr Schlafzimmer-Looks von Rainer Timmens findest du in unseren Wohnideen.
Foto: Rainer Timmens

Weiß kann alles: von klassisch bis Hippie

Weiß geht immer. Es wirkt pur und rein, neutral und leicht. Es vermittelt ein Gefühl von Ruhe, Licht und Weite im Raum. Aber das Tollste überhaupt ist: Weiß passt einfach zu jedem Stil. Es zähmt knallige Farben, lässt Accessoires leuchten und bildet die perfekte Bühne für alle Inszenierungen in deinem Zuhause. Aber wie wäre es, Weiß selbst einmal in den Mittelpunkt zu rücken?

Damit du nicht in einem sterilen Meer aus Weiß versinkst, ist es wichtig, Ankerpunkte zu schaffen. Da Weiß nicht gleich Weiß ist, kannst du mit verschiedenen Abstufungen von Altweiß über Elfenbein bis hin zu Creme spielen. Auch unterschiedliche Oberflächen bringen Abwechslung und Wärme in den Raum. Mit einigen zusätzlichen Tupfern Schwarz erreichst du einen klassisch eleganten Look.

Aber Weiß kann nicht nur klassisch – es kann auch Hippie. Für einen lässigen Strand-Look brauchst du in erster Linie natürliche Materialien. Massivholz, Rattan, Leinen, Baumwolle – alles in Weiß, gerne ein bisschen verspielt, z.B. in Form von gedrechselten Tischbeinen, Schnitzereien oder gehäkelten Stoffen. Ideale Accessoires sind Vorhänge aus Capizmuscheln, selbstgepflückte Blumen und Windlichter aus Holz.

Einrichten mit knalligen Farben. Pink in Kombination mit weißen Wänden und weißen Möbeln
Eine gewagte Kombi, die dank der weißen Wände und Accessoires prima funktioniert: der Sofabezug Flamingo Park Fuchsia von Designers Guild für das Ikea-Sofa Karlanda plus bunte Kissen.
Foto: Sofabezug über Bemz

Für Mutige: Pink

Pink ist eine Diva. Sie schreit nach Aufmerksamkeit und drängt sich gern in den Vordergrund. Dafür bietet sie aber auch etwas: einen ganz besonderen, individuellen Look. Um das spektakuläre Auftreten von Pink zu händeln, gibt es zwei Möglichkeiten: Du kannst die knallige Wirkung mit ebenso auffälligen Accessoires noch unterstützen oder du versuchst, sie mit neutralen Farben auszubalancieren.

Für Mutige: Stell einem kraftvollen Pink ebenso lebendige Farben an die Seite. Kissen in Türkis auf einem pinkfarbenen Sofa, ein orangefarbener Sessel vor einer pinkfarbenen Wand. Auch Gelb und Grün funktionieren als Sparringspartner. Bereite diesen poppigen Farben dann eine neutrale Bühne, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können: Weiße Wände lassen ein pinkfarbenes Sofa doppelt leuchten. Anders herum setzen Möbel in hellen, neutralen Farben eine knallig gestrichene Wand erst richtig in Szene.

Um Pink zu zähmen, kannst du es als einzelnen Eyecatcher im Raum inszenieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob du eine Wand streichst oder einen Sessel aufstellst. Wichtig ist, den Rest des Zimmers in neutralen Tönen zu gestalten. Weiß geht natürlich immer. Aber auch ein helles Grau oder Holzmöbel lassen Pink strahlen und verleihen der Diva eine sinnliche Note. Für alle, die es gerne weniger mädchenhaft hätten: schwarze Accessoires nehmen Pink das Liebliche.

Auf einen Blick – so klappt’s mit dem Frischekick für dein Zuhause

  • Frische Farbe bekommt dein Zuhause ganz leicht mithilfe von Accessoires – du musst nicht gleich eine Komplettrenovierung organisieren.
  • Bei Grün liegen Jade- und Salbeigrün im Trend. Passt prima zu hellem Grau, Schwarz und Holzmöbeln.
  • Simpler Trick für den Botanik-Trend: Blätter von exotischen Palmen aus dem Blumenladen in schlichten Holzrahmen aufhängen.
  • Indigoblau gibt bei den Blautönen gerade den Ton an. Perfekt auf Ethno-Mustern.
  • Pink ist eine Diva. Du kannst ihr schillerndes Auftreten mit kraftvollen Farben pushen oder ihr ganz viel Weiß an die Seite stellen, um sie zu erden.

Bild im Aufmacher: Loungechair Mesh von Bloomingville

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Weitere Artikel
Loading...