Trends

Expertin des Monats: Andrea Krausmann

von Laura Drühe

Innenarchitektin Andrea Krausmann vom Designbüro honey and spice ist unsere Expertin des Monats und verrät exklusive Insidertipps rund ums Wohnen.

Gemeinsam mit Christoph Schlegel gründete Andrea Krausmann 2001 in Wiesbaden das Innenarchitektur- und Designbüro honey and spice. Das kreative Duo gestaltet sowohl öffentliche Räume wie Restaurants, Geschäfte und Bäckereien neu als auch Privatwohnungen und –häuser. Ausstellungskonzepte und maßgeschneiderte Beleuchtungsideen ergänzen das Portfolio – genau wie selbst entworfene Möbelstücke, die direkt über honey and spice bestellt werden können. Über ihre Arbeit sagen die beiden Designer: „Wir begegnen jedem Projekt mit Neugierde und Frische und hören genau hin, was dem Bauherren auf dem Herzen liegt.“

Eine helle, moderne Küche in Weiß mit Tresen und Weinkühlschrank
In diesem Wiesbadener Penthouse haben Andrea Krausmann und Christoph Schlegel dank heller Farben, klarer Linien und einer ausgeklügelten Beleuchtung viele verschiedene Wohlfühloasen geschaffen. Weitere Fotos aus diesem Pentouse.
Foto: honey and spice

moebel.de: Mit Ihrem Inneneinrichtungsstudio haben Sie sich unter anderem auf Beleuchtungskonzepte spezialisiert. Was ist der Grund dafür?

Andrea Krausmann: Für uns ist es wichtig, den Menschen in ihrem Zuhause einen Ort der Erholung und des Rückzugs vom Wirbel draußen zu verschaffen. Das gelingt am besten, wenn wir auch mit dem Medium Licht variieren können. Das Lichtempfinden ist eine sehr persönliche Wahrnehmung. Es gibt keine allgemeingültige Aussage, wie viel Watt oder Lumen als angenehm empfunden werden. Deshalb sind unsere Lichtquellen immer dimmbar. Je nach Bedarf kann so Helligkeit zu- und abgeschaltet werden – ob man aktiv werden oder sich entspannen möchte. Die richtige Mischung von viel indirektem und etwas akzentuierendem Licht garantiert Wohlfühlatmosphäre. Aber bitte immer blendfrei!

moebel.de: Und wie sieht beispielsweise die ideale Beleuchtung im Badezimmer aus?

Andrea Krausmann: Auch fürs Bad gilt die Regel: verschiedene dimmbare Lichtquellen – sowohl indirekt als auch direkt. Mit minimalem Aufwand können auch eine Tischleuchte auf der Vorwand-Installation der Toilette positioniert oder Kerzen am Wannenrand arrangiert werden. Etwas aufwändiger und daher eher im Zuge einer Umbaumaßnahme zu empfehlen, sind LED-Lichtbänder, die – bündig in Wand oder Decke eingebaut – eine sehr dekorative Wirkung haben. Am Spiegel benötigen Sie ein Licht, das das ganze Gesicht gleichmäßig ausleuchtet und keine Schattenwürfe bewirkt, so dass sich Männer gut rasieren und Frauen schminken können. Diese Lichtquelle ist eine besondere Herausforderung, da im Spritzwasserbereich keine 230 Volt eingebaut werden dürfen.

„Wir mögen es gerne schlicht, aber nie kühl. Rüschen und Schnörkel sind nicht unser Ding.“

moebel.de: Favorisieren Sie bei Ihren Inneneinrichtungsprojekten bestimmte Materialien oder einen bestimmten Wohnstil?

Andrea Krausmann: Wir mögen es gerne schlicht, aber nie kühl. Rüschen und Schnörkel sind nicht unser Ding. Wir setzen auf die Kombination von ehrlichen Materialien: Warmes Holz, das in Würde altert und die eine oder andere Macke verzeiht und als Gegenpol Zement-Fliesen oder zementäre Spachtelungen für den Boden oder die Wand. Prinzipiell sind wir aber allen Wünschen unserer Kunden über aufgeschlossen und experimentieren gerne mit im Innenausbau eher ungewöhnlichen Materialien, wie Fermacell als edle Wandverkleidung und Multiplex als Bodenbelag.

Das Weiß der freistehenden Badewanne steht in tollem Kontrast zum grauen Boden und zur grauen Wand
Neben warmem Holz zählen Zementverarbeitungen zu den Lieblingsmaterialien des Designerduos. Das Ergebnis: ein rauer, moderner Kontrast. Weitere Fotos aus diesem Pentouse.
Foto: honey and spice

moebel.de: Gibt es einen einfachen Trick, wie ich meiner Wohnung ganz schnell und einfach ein Makeover verpassen kann, ohne zu viel zu verändern?

Andrea Krausmann: Stellen sie sich folgende Fragen: Stehen die Möbel wirklich schon an der optimalen Position? Wirkt der Raum vielleicht größer, wenn das Sofa mal die Plätze mit dem Sessel tauscht und sich nicht immer an der Wand entlang zieht? Wie wäre es statt eines neuen Polstermöbels mit einem Sofaüberwurf, neuen Kissen oder Bettwäsche? Lassen sich die Bilder, die verteilt im Raum hängen, besser auf einer Wand gruppieren? Bin ich mutig genug, eine Wand in einer starken Farbe zu streichen? Hab ich noch ein paar Accessoires in dieser aktuellen Lieblingsfarbe, die ich neu inszenieren kann? Also einfach ein paar Überraschungsmomente einbauen und die gewohnten Dinge durch einen "neuen Kollegen“ aufmotzen.

„Kühle Blautöne rücken optisch in die Ferne – perfekt als Wandfarbe für kleine Räume“

moebel.de: Und wie wirken kleine Räume größer?

Andrea Krausmann: Wenn Sie sich’s vom Raumprogramm leisten können: nur sparsam möblieren und die Luft dazwischen genießen. Muss man auf diesen Luxus verzichten, dann hilft es, sich auf wenige Farben und Materialien zu beschränken. Kühle Himmelblautöne rücken optisch in die Ferne und nehmen die Wand mit. Lichteffekte heben die Decke. Einbauschränke mit ganz schlichten Fronten ohne sichtbare Griffe verschmelzen mit den Wänden und schenken raumhohen Stauraum. Wird dann noch immer mehr Platz benötigt, können Multifunktionsmöbel ein anderes Möbelstück ersetzen – zum Beispiel Wandkonsolen, die sich zum Schreibtisch aufklappen lassen. Wobei wir wieder bei der Ausgangslage sind: möglichst nicht die Zimmer vollstopfen!

Andrea Krausmann und Christoph Schlegel sind Experten in unserer Rubrik „Wohnideen“. Hier findet ihr jede Menge inspirierender Einrichtungsideen, die richtigen Experten für die unterschiedlichsten Projekte und tolle Produkte für euer Zuhause.

Im Aufmacher: Christoph Schlegel und Andrea Krausmann vom Innenarchitektur- und Designbüro honey and spice. Foto: honey and spice

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Loading...