Wohnbasics

Einrichtungsideen für kleine Badezimmer

von Katja Keweritsch

Wir zeigen, wie du dein kleines Bad mit Fliesen, Farben und Beleuchtung größer aussehen lassen kannst und klären die Frage: Dusche oder Badewanne?

In diesem Artikel:
1. Die beste Fliesengröße für kleine Bäder
2. Geht beides: Dusche statt Badewanne oder duschen in der Badewanne
3. Wie Holz beim Größerschummeln hilft
4. Licht und Spiegel zaubern Weite
5. Mit Farben und Mustern den Blick lenken

Produkte zum Shoppen findest du direkt im Artikel.

Ein Minibad bleibt ein Minibad. Punkt. Und so lange du keine großen baulichen Veränderungen vornimmst, wird sich daran auch nichts ändern. Aber: Es gibt einige Tricks, um ein kleines Bad so zu gestalten, dass es sehr viel größer aussieht, als es ist. Wie das geht, verraten wir dir in diesem Artikel.

Große und kleine Fliesen eignen sich für kleine Badezimmer
Ein kleines Bad gestalten: Großformatige Fliesen funktionieren hier ebenso wie Mosaiksteinchen – vor allem, wenn sie sowohl an der Wand als auch auf dem Boden verlegt werden. Nur mittelgroße Kacheln verkleinern optisch. Noch mehr Tipps für Bäder von Badeloft findest du in unseren Wohnideen.
Foto: Badeloft

1. Fliesen für kleine Bäder: Die Größe ist entscheidend

Groß oder klein? Auf diese Frage läuft es meist hinaus, wenn du nach Fliesen für kleine Bäder suchst. Antwort: Beides geht – nur nichts dazwischen. Denn: Erstaunlicherweise erschlagen mächtige Fliesen dein kleines Bad optisch nicht. Im Gegenteil – sie lassen es großzügiger aussehen. Da nur wenige, am besten sehr schmale Fugen den Blick stören, wirkt das Bad zudem besonders ruhig und harmonisch. Effektverstärker: Verwende für Boden und Wand die gleichen Fliesen. Die Konturen deines kleinen Badezimmers offenbaren sich so erst auf den zweiten Blick.

Die Alternative zu großformatigen Fliesen für kleine Bäder: kleine Mosaiksteinchen. Sie haben zwar unfassbar viele Fugen, aber im Ganzen betrachtet wirken sie eher wie ein weitläufiges geometrisches Muster. Prima übrigens für verwinkelte Badezimmer, denn die kleinen Steine kannst du problemlos um alle Ecken fliesen. Das sieht einheitlicher aus, als wenn großformatige Platten an mehreren Kanten abgeschnitten werden.

Für den Fall, dass du wöchentliche Wasserbombenschlachten in deinem Badezimmer planst, solltest du es möglichst bis unter die Decke zukacheln. Ansonsten gilt heutzutage: So wenig Fliesen wie möglich, so viele wie nötig. Verputzte Wände und Tapeten lassen dein Bad viel wohnlicher wirken. Außerdem altern Fugen immer unschön. Tipp: Selbst hellere Fliesen solltest du möglichst dunkel verfugen, weil das einfach länger hübsch aussieht.

Was die Farbe angeht: Du wirst Badezimmerfliesen kaum so regelmäßig von den Wänden klopfen, wie du die Kissen auf deinem Sofa auswechselst. Deshalb bieten sich neutrale Farben bei Fliesen für kleine Bäder an, die du auch in einigen Jahren noch anschauen magst. Helle Töne wirken dabei besonders freundlich und holen Licht in den kleinen Raum. Aber auch dunkle Fliesen funktionieren: Sie lassen weiße Badezimmermöbel richtig schön leuchten. Wenn du Ornamentfliesen magst, entscheide dich am besten für zeitlose Muster in klassischen Farben.

Links eine Badewanne in einem kleinen Badezimmer und rechts eine Dusche, die gar nicht auffällt
Links: Baden als Alltagsluxus – das klappt auch in einem kleinen Bad, beispielsweise mit der Wanne ios von Victoria + Albert. Rechts: Selbst mit einer zusätzlichen Glaswand verschwände die Duschwanne Infinity von Villeroy & Boch optisch fast vollständig. Das lässt jedes noch so kleine Bad nicht nur größer, sondern auch viel wohnlicher wirken.
Foto links: www.vandabaths.com. Foto rechts: Villeroy & Boch

2. Geht beides: Dusche statt Badewanne oder duschen in der Badewanne

Wenn du es kannst, vergrößert es dein Bad um etwa zwei Quadratmeter: auf eine Badewanne verzichten. Duschen benötigen nicht einmal halb so viel Platz und machen sich dann auch noch optisch klein – mit einer gläsernen Spritzschutzwand und einem durchgefliesten Boden samt kleiner Ablaufrinne fürs Wasser entziehen sich Duschen sogar fast vollständig dem Blick. Erst beim zweiten Hinschauen fällt die Duscharmatur an der Wand auf. Das lässt dein Bad natürlich viel größer aussehen.

Wenn dieser optische Zaubertrick in deinem Bad nicht funktioniert: Auch eine auffällige Dusche benötigt weniger Platz als eine Badewanne. Du kannst die Not hier zur Tugend machen und die Dusche extra betonen – beispielsweise mit schönen Fliesen oder einem besonderen Duschvorhang. So fängst du den Blick ein und lenkst geschickt von der geringen Größe deines Badezimmers ab.

Für alle, denen der Alltagsluxus des Badens unverzichtbar scheint: Auch Minibäder vertragen eine Badewanne. Vielleicht sogar eine freistehende. Da solltest du dann allerdings darauf achten, dass es keine akrobatischen Verrenkungen braucht, um die hinteren Ecken zu putzen. Eine eingebaute Badewanne hingegen, die du gleichzeitig zum Duschen nutzt – das geht immer! Viele Hersteller bieten inzwischen auch Raumsparwannen an, mit denen du zusätzlich einige wertvolle Zentimeter einsparst.

Links eine freistehende weiße Badewanne auf einem Holzboden und rechts ein Waschtisch vor einer grünen Wand.
Kleines Bad gestalten mit Köpfchen: Die Maserung des Bodenbelags lädt in den Raum ein, während die quergestellte Badewanne Cabrits von Victoria + Albert seine Breite betont. Rechts: Teak-Waschtisch Arty von Tikamoon verströmt vor der grünen Wand Waldfeeling. So zieht er alle Blicke auf sich und lenkt von engen Räumlichkeiten ab. Foto: Tikamoon
Foto links: www.vandabaths.com.

3. Wie Holz beim Größerschummeln hilft

Keine Angst vor Holz und Wasser – Kolumbus segelte auf seiner hölzernen Santa Maria über den kompletten Atlantik, so schlimm kann es also nicht sein. Allerdings benötigen Holzmöbel im Bad genauso wie das Flaggschiff des Entdeckers eine Schutzschicht. Da Lacke vollständig versiegeln und Holz nicht atmen lassen, solltest du immer eine offenporige Behandlung mit Wachs oder Öl bevorzugen. Das kann bei Bedarf auch schnell einmal nachgearbeitet werden. Und solange du Wasserpfützen nicht endlos stehen lässt, kannst du lange von der natürlichen Ausstrahlung der Holzprodukte in deinem Bad profitieren.

Generell gilt: Holzmöbel holen die Natur ins Haus und lassen jeden Raum gleich wärmer und wohnlicher wirken. Das macht sie zu idealen Sparringspartnern für eher kühl anmutende Armaturen und Sanitäranlagen. Mit Holz holst du dir einen Hauch Sinnlichkeit ins Bad und kannst geschickt von unansehnlichen Ecken oder engen Räumlichkeiten ablenken.

Aber Holz kann noch mehr - gerade helle Hölzer wie Fichte, Ahorn oder Pitch Pine weiten dein Bad optisch. Zudem kannst du die Maserung clever einsetzen: Je nach Verlegerichtung scheinen Dielen dein Bad zu verlängern oder zu verbreitern. Auch die Maserung eines Waschtisches kann diesen Effekt erzielen. Tipp: Am stärksten wirken Holzmöbel vor einer farbigen Wand. Grüntöne verströmen Wald- und Wiesenflair. Und bei der Kombination mit Blau kannst du fast das Plätschern der Wellen am Schiffsbug hören.

Badezimmerspiegel von hinten beleuchtet schafft ein angenehmes Licht.
Indirektes Licht hinter dem Spiegel öffnet den Raum nach oben. Zudem schaffen die spritzwassergeschützten Lampen IPS4 von Nordlux punktuelle Helligkeit und verdoppeln sich mit dem Rest des Raums in der großzügigen Spiegelfläche.
Foto: Nordlux

4. Licht und Spiegel zaubern Weite

Man kennt den Trick aus dem Spiegelkabinett: Die eigene Erscheinung ins Unendliche vervielfacht. Ganz so weit musst du beim Gestalten deines kleinen Bades nicht gehen, aber eine komplett verspiegelte Wand täuscht perfekt einen immerhin verdoppelten Raum vor. Dabei gilt: Je mehr Spiegelfläche, desto mehr Vergrößerung. Zudem reflektieren Spiegel hereinfallendes Tageslicht und lassen dein Bad heller und weiter wirken. Tipp: Einen ähnlichen Effekt erzielst du mit einem verglasten Bilderrahmen gegenüber vom Fenster.

Besonders wirkungsvoll setzt du einen Spiegel im Bad ein, wenn er das Licht deiner Leuchten widergibt ohne zu blenden. Dafür dürfen die Lampen den Spiegel nicht direkt anscheinen. Damit dich das Licht auch dann nicht stört, wenn du gemütlich in der Wanne ein Buch liest oder auf dem Toilettendeckel deine Nägel lackierst, solltest du auch bei Einbaustrahlern auf verstellbare Modelle achten.

Um dein Bad optisch größer wirken zu lassen, kannst du zudem mit unterschiedlichen Lichtquellen spielen. Denn: Licht braucht Schatten, um zu wirken. Du musst dein Badezimmer also nicht gleißend wie ein Solarium ausleuchten. Misch lieber einzelne Lichtquellen nach deinen Bedürfnissen. Und sei mutig dabei. Beispielsweise lassen Up & Downlights an zwei gegenüberliegenden Wänden dein Bad breiter wirken. Außerdem öffnen sie den Raum nach oben. Eine Pendelleuchte über hübschen Accessoires zieht alle Aufmerksamkeit auf sich und lenkt von unansehnlicheren Ecken ab. Und eine dimmbare indirekte Beleuchtung hinter dem Spiegel zaubert eine schummerige Stimmung für ein entspanntes Abendritual.

Muster kommen in kleinen Badezimmer gut und lenken von der Größe ab: Gemusterter Boden, gemusterte Tapete oder ein gemusterter Duschvorhang
Egal ob auf dem Boden, an der Wand oder in Form von Accessoires – Muster ziehen alle Aufmerksamkeit auf sich und lenken so nonchalant von der geringen Größe deines Badezimmers ab.
Foto links: VIA. Foto mittig: Yvette Sillo. Foto rechts: Made in Design.

5. Mit Farben und Mustern den Blick lenken

Du hast dich schon immer gefragt, was der Vorteil eines Minibads sein könnte? Nun – du musst längst nicht so viel Geld in die Hand nehmen, wenn du ein kleines Bad luxuriös einrichten willst. Und mal ehrlich: Wenn schon wenig Platz vorhanden ist, warum dann nicht mal klotzen statt kleckern? Beispielsweise mit Fliesen. Es gibt wunderschön gemusterte Terrazzoplatten und herrlich glitzernde Mosaiksteinchen. Sie sind perfekte Eyecatcher, wirken edel und lassen die geringen Ausmaße deines Badezimmers glatt vergessen.

Wenn du nicht ganz so viel ausgeben möchtest, kannst du deine Wände auch mit Tapeten verschönern. Okay, du solltest sie nicht an die Duschwände kleben. Aber mit einer Schutzschicht aus Klarlack sind sie im restlichen Bad ausreichend vor Spritzwasser geschützt. Oder du wählst gleich abwaschbare Vliestapeten. Tipp: Großflächige Muster beleben kleine Bäder. Wenn der Rest der Einrichtung sich farblich zurücknimmt, täuschen sie galant über wenig Größe hinweg.

Natürlich ist es in kleinen Bädern wichtig, den Grundriss möglichst offen zu halten und keine noch kleineren Flächen zu schaffen. Eine Ausnahme bildet dabei allerdings ein schöner Duschvorhang. Mit seinem Motiv kann er das Einrichtungsthema fürs Bad vorgeben: Dschungel beispielsweise. Das kannst du dann mit einem Teppich wieder aufgreifen. Tipp: Outdoor-Teppiche haben oft hübschere Muster als klassische Bad-Sets und sind feuchtigkeitsabweisend. Auch ein Farbkonzept können Duschvorhang und Teppich mit ihrer großen Fläche ergänzen – das sollte in einem kleinen Bad allerdings ganz konsequent durchgehalten werden, damit es nicht zu wuselig wird.

Ein kleines Bad mit Mustern gestalten, geht das? Warum nicht. Setz ein einzelnes Highlight oder kombiniere ähnliche Muster einer Farbfamilie. Kleine Räume wirken schnell überfrachtet. Um das zu vermeiden, hilft natürlich auch: aufräumen! Sorg in jedem Fall für genug Stauraum und füll die Pflegeprodukte, die du täglich brauchst, in hübsche Pumpspender und Tigel um – am besten in solche mit einem Eyecatcher-Muster.

Auf einen Blick – mit diesen Tricks wirkt dein Bad größer

  • Großformatige Fliesen mit wenigen, schmalen Fugen vergrößern optisch.
  • Kleine Mosaiksteinchen eignen sich besonders für verwinkelte Badezimmer, da du sie gut um die Ecke fliesen kannst.
  • Mittelgroße Fliesen mit vielen Fugen lassen dein Bad noch kleiner aussehen.
  • Generell gilt: So viele Fliesen wie nötig, so wenige wie möglich. Verputzte Wände oder Tapeten sehen einfach wohnlicher aus.
  • Holzmöbel holen die Natur ins Bad und lassen es wärmer und wohnlicher aussehen.
  • Helle Hölzer weiten dein Bad optisch. Die Maserung von Dielen kannst du einsetzen, um den Raum zu strecken.
  • Je mehr Spiegelfläche, desto mehr Vergrößerungseffekt.
  • Up & Downlights öffnen den Raum nach oben. Sie verbreitern ihn, wenn sie an zwei gegenüberliegenden Wänden montiert sind.
  • Muster ziehen in einem kleinen Bad alle Blicke auf sich und lenken nonchalant von dessen geringen Ausmaßen ab.

Bild im Aufmacher: Badewanne ios von Victoria + Albert, Foto: www.vandabaths.com

Inspiration: Badezimmer-Beispiele

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Weitere Artikel
Loading...