Trends

Einrichten und Dekorieren in Aquatönen

von Christiane Tillmann

Melange aus Meer und Himmel: Deko und Möbel in Wasserfarben liegen voll im Trend. Was zu dem frischen Look passt und wie er gelingt.

Einatmen, ausatmen und die Seele schweifen lassen: Eine Einrichtung in Aquatönen wie Hellblau, Türkis oder Mint verspricht einerseits Urlaubsflair, andererseits aber auch einen ruhigen und ausgeglichenen Bewohner. Der Grund liegt in der Wirkung der Farbe Blau begründet.

Als Farbe des Himmels und Meeres drücken Aquatöne Weite und Klarheit, aber auch Spiritualität aus. So tüncht man in orientalischen Ländern beispielsweise Türen und Fensterrahmen blau, um gute Geister anzulocken. Und in Deutschland ist Blau selbst seit Jahren Spitzenreiter, wenn es um die Lieblingsfarbe geht.

Die Bloomingville-Sommerkollektion setzt auf Blau, Beton und Messing
Coole Blautöne treffen in der neuen Bloomingville-Sommerkollektion auf Beton und
Messingelemente.
Foto: Bloomingville

Kombinationswunder Aquatöne – so funktioniert der Look

Als Aquaton versteht man allerdings nicht nur reine Blautöne, sondern eben auch Mischformen. Hier ist die ganze Farbfamilie in allen Abstufungen gefragt. Besonders Varianten von Hellblau und Mint, die etwas gräulich wirken - so genannte Dusty Colours - sind aktuell sehr angesagt, weil sie einen skandinavischen Touch vermitteln. Aber das ist nur eine Möglichkeit. Je nach Ton und Kombination können Aquatöne ganz verschiedene Stimmungen erzeugen.

  • Formentera Feeling: Wer sich den typischen Boho-Look der Insel, aber auch eine Erinnerung an den wunderschönen Strand S’ Illetas und das türkisblaue Wasser nach Hause holen möchte, der greift zu besonders zarten Aquatönen. Ein helles Mint mit einem heller werdenden Farbverlauf und einem nicht allzu kühlen Unterton wird durch ein warmes Beige, Weiß und Natur-Accessoires wie zum Beispiel Treibholz oder Rattan wunderbar komplettiert. Orientalisch anmutende Details und Souvenirs sorgen für den Hippie-Touch.
  • Eisprinzessin: Wer es skandinavisch mag, greift zu kühleren Tönen wie beispielsweise einem Hellblau oder eben den Dusty Colours und kombiniert diese mit typischen Elementen des Skandi-Chics, also mit Schwarz-Weiß-Mustern, Grau und besonders viel Weiß. Besonders schön dazu: helle, in Aquatönen gedippte Hölzer und Accessoires.
  • Blaue Stunde: Der Ton-in-Ton-Trend geht natürlich auch an diesem Thema nicht spurlos vorbei. Wichtig: Aquatöne mit der gleichen Temperatur kombinieren, also Farben mit kühlem Unterton nur mit anderen kühlen Blautönen mischen, damit ein stimmiges Gesamtbild entsteht.

Im Aufmacher: Aquatöne wie Blau, Türkis und Petrol ergeben in Kombination mit viel Weiß einen frischen, femininen Look. Alle Produkte über WestwingNow. Foto: WestwingNow

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Weitere Artikel
Loading...