Trends

Einrichten im Memphis-Stil: Die Achtziger sind zurück!

von Christiane Tillmann

Komm mit auf Zeitreise! Mit dem verrückten 80er-Jahre-Look des Designerkollektivs Memphis wird dein Wohnzimmer zum kunterbunten Spaßzentrum.

Viva la Revolución! Um die 1980er formierte sich in Mailand ein bunter Trupp aus Künstlern und anderen Kreativen, der nichts Geringeres wollte, als das Design radikal umzukrempeln. Rund um den damaligen Olivetti-Chefdesigner Ettore Sottsass sammelten sich junge Designer wie Michele De Lucchi, Matteo Thun und Barbara Radice, bereit, alles bislang Dagewesene auf den Kopf zu stellen. Der Bob Dylan-Song „Stuck Inside of Mobile with the Memphis Blues Again“, der beim ersten Treffen gespielt wurde, gab den Revoluzzern schließlich ihren Namen: Memphis.

Ziel des Kollektivs: Spaß! Ihr Design sollte ein kompletter Gegenentwurf zum angesagten, nüchternen Funktionalismus sein, zu dem, was Hersteller und Kunden predigten. Dazu verwendete man schrille Farben und Muster, ungewöhnliche Materialkombinationen und geometrische Grundformen, die gern schief und schräg zusammengebastelt wurden. Jedes Stück war wie ein Statement, verspielt und gegen jede Konvention. Sottsass und seine Truppe erklärten den langweiligen Standards den Krieg – und gewannen. Zumindest in den 1980ern sorgte das Memphis-Design für ordentlich Furore und Diskussion.

Das Comeback des Memphis-Designs

Aufregende Entwürfe: Nathalie du Pasquiers Motive für Wrong for Hay
Viele, viele bunte Kissen: Für Wrong for Hay setzte sich das Ex-Memphis-Mitglied Nathalie du Pasquier wieder an den Skizzenblock und kreierte aufregende Motive.
Foto: Hay

Obwohl sich die Gemüter an den quietschbunten Entwürfen schieden, blieben sie in Erinnerung und wurden – trotz oder wegen ihres polarisierenden Looks – zu Design-Ikonen. Und weil ein bisschen Spaß und Leichtigkeit auch in Zeiten der Weltwirtschaftskrise nicht schaden kann, erfährt das Memphis-Design gerade ein kleines Comeback. So arbeitet das Label Hay für die Kollektion Wrong for Hay mit der Memphis-Künstlerin Nathalie du Pasquier zusammen, die Motive für Textilien und Papeterie mit dem typischen „Bakterienmuster“ entwirft.

Und auch Kartell holte die Französin nun mit ins Boot, als es darum ging, eine ganz besondere Kollektion zu präsentieren. Pünktlich zur Möbelmesse zeigte die Marke dort mit „Kartell goes Sottsass. A tribute to Memphis“ eine 80-teilige, limitierte Kollektion, die den Spirit der 1980er wieder aufleben lässt und dem Kopf der Memphis-Bewegung huldigt. Mit dabei: Entwürfe von du Pasquier und Sottsass - quietschbunt, verrückt geformt und laut. Eben typisch Memphis.

Im Aufmacher: Limitierte Kollektion „Kartell goes Sottsass. A tribute to Memphis“, ab Frühjahr zu kaufen. Foto: Kartell

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Loading...