Köpfe & Klassiker

Die Superbude - Authentisches Hansestadt-Feeling zum kleinen Preis

Auf der Suche nach einer schicken Bleibe in stilvollem Ambiente und freundschaftlicher Atmosphäre? Dann ist die „Superbude“ im Herzen Hamburgs genau das Richtige – hier kann der Besucher in einer persönlichen Hamburger Atmosphäre seinen Aufenthalt genießen – und das alles zum bezahlbaren Preis!

Im April 2008 startet Kai Hollmann in St. Georg mit dem brandneuen „Hotel-Hostel“-Konzept durch – mit Erfolg, denn seit Februar 2012 steht die zweite Bude im Szenestadtteil St. Pauli/Sternschanze – direkt am Ort des Geschehens.

Stil, den man sich leisten kann – was steckt dahinter?

Hotel-Hostel, was kann man darunter verstehen? Wie der Name schon sagt: Es ist eine Mischung aus beidem: Die Qualität eines Hotels in Kombination mit dem self-service, den man aus dem Hostel kennt, macht eine Superbude aus. Hier legt man beispielsweise großen Wert auf gute Matratzen – ein guter und vor allem tiefer Schlaf ist für einen Reisenden nämlich unentbehrlich. Dennoch muss einiges auch von selbst erledigt werden, beispielsweise wird einem nach dem Frühstück nichts hinterher geräumt.

Das Vintageparadies im Herzen Hamburgs – individuelle Ausstattung mit hanseatischem Flair

Auf fünf Etagen werden schickes Design und stilvolles Ambiente miteinander vereint – die 89 Zimmer sind nicht nur mit Super-Betten inklusive Allergiker-Bettwäsche ausgestattet, sondern auch mit Dusche und WC. Um Fön, Handtücher und Daily Soap muss der Besucher sich keine Sorgen machen – gehört nämlich alles zur Ausstattung. Außerdem hat jedes Zimmer einen Flat-TV, USB-Ladestationen und es gibt kostenloses W-LAN für alle!

Ahoi Hamburg! Beim Betreten des Hotels wird sofort vermittelt, dass man in der Hansestadt angekommen ist: Es zieht sich eine Tauleine über die Wände des gesamten Hotels – die Leine vereint sich in der Lounge zum Wort „Quiddje“, so sagen echte Seemänner zu „Durchreisenden“. Auch die einzelnen Zimmer stehen ganz unter dem Thema Hamburg: Seien es die Anker an der Wand oder als Bad-Accessoire – hier wird authentisch-hanseatisches Feeling vermittelt. Die Tapete im Zeitungsartikel- Print in den Zimmern sticht besonders ins Auge. Lektüre vergessen? Kein Problem, denn diese Tapete ist ebenfalls eine Spezialanfertigung für die Superbude. Inhalt der Artikel: alles über Hamburg, St.Pauli & Co.! Viel Spaß beim Weiterbilden.

Die Möbel in der Superbude sind alle individuell – ganz nach dem Motto: „Do it yourself“ werden die Stücke selbst oder extra für die Superbude hergestellt. Dabei wird stark auf Nachhaltigkeit gesetzt – so werden viele Dinge zweckentfremdet, wie z.B. alte Kabelrollenhalter, die hier zu Tischen umfunktioniert werden oder Saugnäpfe, die in den Zimmern als Kleiderhaken herhalten. Von Einzel-, Doppel- bis Sechserbuden bis hin zur „Rockstar-Suite“ – hier gibt’s die freie Auswahl.

In der „Rockstar-Suite“ können bis zu zwanzig Personen entspannt ihre eigene Party feiern. Bei der Ausstattung sollte das kein Problem sein: Vom Riesen-Flat-TV, einer Leinwand mit Beamer, Bose Surround Sound Anlage, iPod-Dock-Station bis hin zur Gitarre mit Verstärker, gibt es auch noch einen prall gefüllten Kühlschrank mit Flatrate. Bis zu sechs Personen haben außerdem das große Glück, nach einer durchzechten Nacht auf dem Riesenbett in den Tiefschlaf zu fallen. Für St.Pauli-Fans gibt’s ein kleines Extra: Auf Wunsch gibt es nämlich St.Pauli Bettwäsche für noch schönere Träume! Zwischendurch mal Langeweile in der Suite? Kein Problem, denn die Playstation mit HD DVD und verschiedenen Spielen lässt wieder Stimmung aufkommen. Die Rockstar-Suite kann natürlich auch umfunktioniert werden: Dann wird das Bett zur Bühne oder zum Laufsteg. Seien es Tagungen, Meetings, Präsentationen, Shootings oder Interviews – bis zu 15 Personen würden hier bei Meetings unterkommen. Für ihr innovatives Design wurde die Superbude sogar schon mit diversen Design-Preisen ausgezeichnet.

Der Kitchen-Club sorgt für gute Laune am Morgen

Aber wie sieht’s denn jetzt mit der Versorgung aus? Eines steht fest: keiner verhungert in der Superbude. Da wären wir auch schon beim Kitchen-Club. Hier gilt: Selbstbedienung für alle! Das Frühstück ist vor Ort buchbar und von 7-12 Uhr kann man sich für acht Euro den Bauch vollschlagen: Säfte und Müsli, Cornflakes und Brot, Brötchen und diverse Aufschnitte, Süßes, gekochte Eier, Obst, Gemüse und Joghurt, Waffeln, Toppings und Sirup lassen das Herz am Morgen höher schlagen. Das Beste ist: vieles ist in Bio-Qualität und wird von regionalen Lieferanten bezogen. In der Superbude wird nur die erste Mahlzeit am Tag angeboten – was nicht heißen soll, dass Buden-Besucher hungern müssen: Durch die zentrale Lage des Hotels lässt sich vieles in der Umgebung besorgen, was dann in der „Selfmade-Kitchen“ zubereitet werden kann. Hier gibt es einen Pizzaofen, Waffeleisen, Mikrowelle, Kochbücher und einen Gästekühlschrank für Eure Einkäufe. Gelegentlich wird der Kitchen-Club sogar umfunktioniert und dann finden hier diverse Events wie Live Konzerte oder andere Showevents statt.

Freundschaftliches Ambiente zum kleinen Preis

In der Superbude gilt – jeder darf so sein wie er will! Ein freundlicher Umgang und eine legere Atmosphäre werden miteinander verbunden und sorgen so für die richtige Wohlfühlatmosphäre: Unten in der Lounge treffen sich Besucher und es werden viele neue Freundschaften geschlossen. Hier stehen dann auch die Selbstbedienungstheken sowie Zeitschriften und Bücher, kleine Snacks und Süßes, Instrumente und Spiele zur Verfügung. Bei typisch hamburgischem Regenwetter muss man sich trotzdem nicht langweilen, denn hierfür gibt es in der Superbude St. Georg einen Kino-Saal. Hier gilt: Wer zuerst kommt, malt zuerst! Eine Auswahl an DVDs gibt’s am Tresen. Für Tierfreunde gibt’s auch eine gute Nachricht: die kleinen Begleiter müssen nicht zu Hause bleiben, denn Tiere (vor allem Hunde) sind in der Superbude immer herzlich Willkommen!

Das internationale und professionell ausgebildete Personal steht 24/7 mit Rat und Tat zur Seite: Vom Check In und Check Out, Reservierungen bis hin zu Insider-Tipps wird einem hier weitergeholfen – und das nicht nur auf Deutsch, auch auf Englisch und – je nachdem wer arbeitet – auch auf Spanisch und Französisch. Hier wird auch ein Fahrrad-, Skate- und Longboardverleih angeboten – und das Ganze für lau! Es wird lediglich ein Gegenstand gepfändet. Ein ganz besonderes Extra: auf dem Tresen wartet immer kostenloses Nutellabrot auf die Besucher.

Gibt’s bald Superbuden deutschlandweit?

Auf weitere Buden können wir uns sicherlich noch freuen – zunächst einmal lassen wir uns aber von einem ganz neuen Projekt überraschen: ein Super-Truck rollt voraussichtlich ab 2014 durch ganz Deutschland. Der Super-Truck kann von feierwütigen angemietet werden und eignet sich optimal für Festivals.

Habt ihr Lust bekommen, eine Bude mal selbst auszutesten? Dann haben wir super Nachrichten für Euch: Wir verlosen eine Übernachtung im Doppelzimmer inkl. Frühstück! Was ihr dafür tun müsst? Einfach eine kleine Frage beantworten: Welche Bedeutung steckt hinter dem Wort Quiddje?

Schickt uns eine Mail mit der richtigen Antwort bis zum 27.03.2013 an redaktion@moebel.de mit dem Betreff „Superbude“. Der Gewinner wird per Mail von uns benachrichtigt. Wir drücken die Daumen und bedanken uns bei dem Team von Superbude!

Edit: Wir haben einen Gewinner! Herzlichen Glückwunsch an Stefan aus Bergisch-Gladbach! Moebel.de bedankt sich für die zahlreiche Teilnahme!



Text: Aruna Valliyappan

 

Nach Schlagworten suchen
Newsletter bestellen

Deine Vorteile

  • Regelmäßige Information zu neuen Angeboten, Shoppartnern und Services
  • Exklusive Aktionen und aktuelle Gewinnspiele
  • Immer "Up to Date" durch Trend-Tipps und praktische Ratgeber
Kommentare(1) Kommentar schreiben
ok
asha gupta 27.03.2014, 09:03Uhr
Der moebel.de Newsletter:
Sale-Aktionen, Trend Tipps, Wohnideen