Trends

Interview mit der Candy Company aus Leipzig

von Rebecca Rauch

Die Candy Company stellt Möbel in Form von Süßigkeiten in Handarbeit und kleinen Stückzahlen her. Zuckerperlen-Hocker und Zuckerstangen-Wandhaken zum Beispiel.

Ein Hocker in der Form einer Lakritzschnecke - wie kommt man denn auf so eine Idee, wollten wir wissen, und haben einfach mal nachgefragt. Die Candy Company, das sind Jonathan Geffen, Benjamin Hein, Will Moeller und Kirstin Overbeck, vier ehemalige Studienkollegen, die sich mit einem Designbüro selbständig gemacht haben.

Liebe Candy Company, wie kamt ihr auf die Idee, Möbel in Form von Süßigkeiten zu machen?

Die Entwürfe entstanden tatsächlich zu Unizeiten in einem Semesterprojekt an der Kunsthochschule zum Thema “gekonnt gekupfert“. Nach der Präsentation auf diversen internationalen Möbelmessen war die Nachfrage so groß, dass wir nach dem Studium mit der Produktion in der Werkstatt unseres Designbüros etage8 angefangen haben.

Hocker in Form von Zuckerperlen, einer Lakritzschnecke und eines Apfelkuchens
Von links nach rechts: der Zuckerperlen-Hocker, der Lakritz-Hocker und der Apple-Pie-Hocker.
Fotos: Candy Company

Mit welchen Materialien arbeitet ihr besonders gern?

Wir lieben besonders die Arbeit mit Vollholz. Die Haptik, der Geruch und die Bearbeitungsmöglichkeiten sind so vielfältig und wir mögen die Haltbarkeit und die Schönheit des Alterns von Holz. Zu naturbelassenem Leder gesellen sich auch immer mal wieder ausgefallenere Materialien, wie zum Beispiel die Softair-Munition, die wir für unseren Zuckerperlenhocker verwenden.

Welches Möbelstück würdet ihr gerne mal anfertigen?

Für die Candy Collection entwickeln wir gerade noch einige Couch- und Beistelltische und wir träumen von schokoladigen Sideboards und Vitrinen, aber alles Schritt für Schritt.

Inspiration? Mit offenen Augen durch die Welt!

Habt ihr eine Lieblingssüßigkeit?

Ja, wir mögen alle Bier sehr gerne :-D! Ansonsten spaltet sich unser Team in die Schokoladen- und die Gummitierchen-Fraktion. Gute Macarons sind der Himmel auf Erden, aber zugegebenermaßen in Leipzig schwer zu bekommen.

Was inspiriert euch?

Solange man mit offenen Augen durch die Welt läuft, ist es relativ einfach, auch in den kleinsten Dingen Inspiration zu finden. Wir stöbern gerne auf den örtlichen Flohmärkten nach alten skurrilen Verbindungen, Mechanismen oder Details. Zudem reisen wir alle sehr gerne. Fremde Kulturen öffnen den Blick für neue Herangehensweisen ungemein.

Verratet ihr uns euer liebstes Möbelstück?

Das ist eine schwere Entscheidung! Jeder von uns hat seinen Favoriten. So unterschiedlich wie unsere Geschmäcker bei Süßigkeiten sind, so verschieden sind auch die Candymöbel-Favoriten. Der Zuckerperlen-Hocker fasziniert dabei wohl am meisten, da er auch am aufwändigsten in der Herstellung ist. Manch andere erwecken Kindheitserinnerungen an nostalgische Zuckerbeißketten und Brauselutscher und manchmal möchte man einfach nur diese Lakritzschnur abziehen.

Wandhaken in Form von Zuckerstangen und ein Lampenschirm an einer Zuckerperlenkette
Links: Zuckerstangen als Wandhaken. Rechts: Hängelampe mit einer Zuckerkettenschnur.
Fotos: Candy Company

Unser Wohnstil ist ein Mix aus Mid Century und alten Industrieschätzen

Wie wohnt ihr bzw. wie würdet ihr euren Wohnstil beschreiben?

Wir wohnen alle in den beliebten alten Leipziger Gründerzeithäusern mit aufwändigen Treppenhäusern, hohen Decken und roughen Wänden. Wir kombinieren grundsätzlich gerne dänische Mid-Century-Klassiker mit alten Industrieschätzen von Leipziger Flohmärkten. Alte Truhen und Emaille-Leuchten gesellen sich zu String-Regalen und kubanischen Siebdruckplakaten. Eine spannende Mischung aus Neu und Alt, passend zu den geschichtsträchtigen Häusern.

Habt ihr auch ein Möbel von euch zu Hause?

Ja, wir haben die ersten Prototypen der Hocker verteilt bei uns zu Hause stehen und die Zuckerstangen-Haken sind natürlich auch super praktisch.

Kann man auf dem Lakritz-Hocker und dem Zuckerperlen-Hocker wirklich sitzen, sind die alltagstauglich?

Uns war es wichtig, dass die Möbel, trotz ihrer sehr auffälligen Gestaltung, ihre Funktion als Sitzmöbel nicht verlieren - und sie sind sogar erstaunlich bequem! Die perlige Oberfläche des Zuckerperlen-Hockers wirkt angenehm stimulierend, die Moosgummischnur des Lakritz-Hockers ist schön weich und nachgiebig.

Wann werden wir eure Möbel auch über moebel.de finden können?

Momentan sind wir nur eine kleine Manufaktur oder auch Möbel Confiserie, wie wir uns gerne nennen, die nur in kleinen Auflagen produziert. Wir könnten uns aber durchaus vorstellen, dass wir in Zukunft einige Entwürfe der Candy Collection auch in größeren Stückzahlen herstellen. Zudem kommt bald unser erstes Tischmodell unserer Möbelmarke MORMOR auf den Markt. Unter MORMOR kombinieren wir erstmalig Möbel mit Handläufen, für dauerhafte Aktivität und Mobilität im Alter. Diese werden dann hoffentlich auch über Plattformen wie moebel.de zu finden sein.

Vielen Dank für das Interview, liebe Candy Company.

Hocker in Form eines hellblauen Brauselutschers
Der Brauselutscher-Hocker.
Foto: Candy Company
Hocker in Form von Süßigkeiten und Lampe an Zuckerkettenschnur
Süßes Zimmer: der Zuckerperlen- und Brauselutscher-Hocker und die Lampe mit der Zuckerkettenschnur.
Foto: Candy Company

Im Aufmacher: Von links nach rechts: Zuckerstangen-Wandhaken, die Candy Company mit Kirstin Overbeck, Will Moeller, Jonathan Geffen und Benjamin Hein, die Zuckerperlenleuchte. Fotos: Candy Company

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Loading...