Trends

Designerporträt: der Brite Lee Broom

von Christiane Tillmann

Ein bisschen Memphis, ein Hauch Art Deco plus ein Schuss Nostalgie: Lee Broom kreiert mit seinen Designs einen unverwechselbar coolen Look.

Wenn einen die Queen im Buckingham Palast persönlich mit dem Queen’s Award for Enterprise belohnt, der höchsten britischen Auszeichnung für Unternehmenserfolge, dann muss man wohl etwas Großartiges geleistet haben. Lee Broom jedenfalls durfte sich im vergangenen Jahr genau diesen Preis bei der Königin abholen und gilt spätestens seit diesem Zeitpunkt als einer von Großbritanniens größten Hoffnungsträgern im Bereich des Produkt- und Interiordesigns.

Dabei schlug der junge Engländer ursprünglich einen ganz anderen Karriereweg ein: Broom studierte eigentlich Schauspiel, bevor er sich der Mode zuwandte und im zarten Alter von nur 17 Jahren einen Modedesign-Wettbewerb gewann. Darüber lernte er wiederum Vivienne Westwood kennen, mit der er schließlich zusammenarbeitete. Doch dabei blieb es natürlich nicht. Broom begann noch während seines Studiums am Central St. Martins Bars zu beraten und auszustatten – ein schleichender Übergang von einem in das andere Metier.

Bulbleuchten mit goldener Fassung
Ein echter Bestseller: Mit den Crystal Bulbs gelang dem Designer der internationale Durchbruch.
Foto: Lee Broom PR

Nostalgische Bulbleuchte als Karrieresprungbrett

2007 gründete er schließlich sein gleichnamiges Label und brachte seine erste Kollektion Neo Neon auf den Markt. Seither folgten mehr als 75 weitere Möbel und Lampen sowie 20 Produkte für Fremdfirmen und 40 Inneneinrichtungen für Shops, Restaurants und Bars. Seinen Durchbruch verdankt der Designer seiner Leuchte Crystal Bulb, einer schlichten Messingleuchte mit Kristallkugel, die den Trend sowohl zur Bulbleuchte als auch zum Metallic- und Nostalgie-Trend vorausahnte und international Beachtung fand.

Mittlerweile darf der Designer außerdem rund 20 Auszeichnungen sein Eigen nennen und die Anerkennung von Vivienne Westwood für sich beanspruchen, die über ihn sagt: „Lee Broom ist für die Möbelindustrie, was Marc Jacobs oder Tom Ford für die Mode sind.“ Zudem setzt sich Broom aktiv für das britische Handwerk ein und fördert es, indem er nicht nur vor Ort designt, sondern auch fertigen lässt.

Tische von Lee Broom
Edle Materialien, schlichtes Design: Die Shadows-Kollektion.
Foto: Lee Broom PR

Im Aufmacher: Lee Broom umrahmt von seinen Kreationen. Foto: Ivan Jones

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Loading...