Wohnbasics

Der Standard Chair von Jean Prouvé - ein Designklassiker

von Christiane Tillmann

Hinten große Hohlkörper, vorne filigranes Stahlrohr: Der Standard Chair hat unterschiedlich dicke Stuhlbeine, um die Hauptlast des Körpers an der richtigen Stelle zu tragen.

Mehr schon als Konstrukteur denn als Designer lässt sich Jean Prouvé beschreiben. Das Lebenswerk des Franzosen zeichnet sich besonders durch innovative Gebäudeentwürfe und Möbellösungen aus. Ebenso wie man es auch bei seinem bekannten Standard Chair beobachten kann. Hier schloss Prouvé aus der Tatsache, dass die Hinterbeine eines Stuhls die Hauptlast des Oberkörpers seines Besitzers tragen müssen, dass diese besonders kräftig sein sollten, während die Vorderbeine zarter sein dürfen.

Seine Lösung übersetzte Prouvé 1934 in den Standard Chair, dessen Gestell die Ungleichheit in der Belastung widerspiegelt, indem er dem stählernen Unterbau im hinteren Bereich voluminöse Hohlkörper und vorne filigranes Stahlrohr verpasste. Für die Bequemlichkeit sorgt eine Sitzfläche aus geformtem Sperrholz. Die Verbindung der beiden Materialien, die Optimierung von Verarbeitung und Prozessen sowie die analytische Herangehensweise an das Objekt waren typisch für die Arbeiten des Franzosen. Und das kam nicht von ungefähr.

Links der Standard Chair von Jean Pouvé. Rechts der Designer Jean Pouvé.
Links: Der Standard Chair von Jean Prouvé. Foto: Florian Böhm © Vitra. Rechts: Der französische Designer Jean Prouvé war Handwerker, Designer, Architekt und Ingenieur in Personalunion.
Foto: @Prouvé Family

Als Autodidakt in den Design-Olymp

Ursprünglich war Prouvé nämlich Kunstschmied – Stahl war also sein Spezialgebiet und auch sein bevorzugter Werkstoff. Bereits 1924 eröffnete er seine eigene Werkstatt in Nancy und lernte bereits kurz danach Größen wie Le Corbusier, Charlotte Perriand und Robert Mallet-Stevens kennen. Und obwohl Prouvé Handwerker und in vielen weiteren gestalterischen Bereichen nur Autodidakt war, gelangen ihm nach und nach Entwürfe, die die Design- und Architekturwelt bis heute stark beeinflussen.

Nachdem Prouvé 1947 eine eigene Fabrik errichten und bis 1953 viele Möbeldesigns umsetzen konnte, musste er das Unternehmen schließlich nach Auseinandersetzungen mit einem Mehrheitsaktionär verlassen. Seit 2002 legt der Möbelhersteller Vitra in enger Zusammenrarbeit mit Jean Prouvés Familie Re- Editionen von Prouvés Designs auf. Und die sind heute wieder mindestens genauso beliebt wie 1953.

Foto im Aufmacher: Egal, ob in Gelb, Mint oder Rot: Mittlerweile gibt es die Re-Edition des Standard Chairs in einer großen Farbvielfalt. Foto: Streit inhouse

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Loading...