Wohnbasics

Das Sofa reinigen – so bleibt dein Lieblingsmöbel lange schön

von Katja Keweritsch

Egal ob du gerne auf Stoff, Mikrofaser oder Leder kuschelst – hier kommen die besten Tipps, damit dein Sofa so hübsch bleibt wie am Anfang.

In diesem Artikel:

  • So reinigst du dein Stoffsofa
  • Die beste Pflege für deine Mikrofaser-Couch
  • Was du bei der Ledersofa-Reinigung beachten musst
  • Kunstleder-Couch = unkomplizierte Pflege
  • Die Profis: Dampfreiniger & Waschsauger
  • Tipps gegen Flecken

Lust auf was Neues? Schöne Sofas zum Shoppen findest du am Ende des Artikels.

So reinigst du dein Stoffsofa

Am besten funktioniert ein Trick aus Omas Schatztruhe: Natron. Es entfernt nicht nur Flecken, es neutralisiert auch Gerüche, wirkt desinfizierend und bekämpft Hausstaubmilben. Dabei kannst du dein Sofa mit Natron sowohl nass als auch trocken reinigen. Für eine trockene Frischekur: Streu einfach Natronpulver aus der Apotheke großflächig über das Sofa und lass es über Nacht einwirken. Am nächsten Tag absaugen.

Intensiver wirkt die Nassreinigung: Dafür musst du das aufgestreute Natron mit einem feuchten Schwamm ins Sofa reiben. Warte bis die Polster vollständig getrocknet sind und saug dann das restliche Pulver ab. So eine Komplettreinigung solltest du deinem Lieblingsmöbel jährlich gönnen. Einzelnen Flecken rückst du am besten mit einer dickflüssigen Paste aus 3 EL Natron und 2 EL Wasser zu Leibe: einreiben, trocknen lassen, absaugen. Das Ganze funktioniert übrigens ebenso gut mit Backpulver.

Die beste Pflege für deine Mikrofaser-Couch

Meist gibt es unter den Sitzpolstern ein Schild mit einer Pflegeanleitung. Für Mikrofasermöbel gelten dabei folgende Codes: W steht für eine Reinigungslösung auf Wasserbasis (mit Kernseife oder einem Polstershampoo), S für ein wasserfreies Lösungsmittel (z.B. Reinigungsalkohol oder Trockenreiniger), bei S/W geht beides und X schließt beide Varianten aus. In diesem Fall darfst du nur staubsaugen.

Teste jeden Reiniger vorab an einer unauffälligen Stelle. Warte bis der Stoff wieder ganz trocken ist  (du kannst die Stelle auch trockenföhnen). Nur so gehst du sicher, dass es wirklich keinen Fleck gegeben hat. Achtung: Verwende zum Reinigen am besten nur destilliertes Wasser aus der Apotheke. Mit Leitungswasser kann es Kalkränder geben. Noch ein Tipp: Bearbeite einen Fleck nie punktuell, reinige lieber gleich das ganze Polster von Naht zu Naht. So vermeidest du Ränder und eine fleckige Optik.

Leder, Leinen, Samt - die richtige Pflege deines Sofas hängt vom Material ab. Besonders praktisch: abziehbare Polster oder Hussen.
Fotos: Studio Copenhagen über home24.de, bemz, House Doctor

Was du bei der Ledersofa-Reinigung beachten musst

Leder ist nicht gleich Leder. Für die Reinigung musst du wissen, um welche Lederart es sich handelt, damit du dein Sofa nicht kaputtpflegst. Generell gilt: Finger weg von Fleckentfernern, Lösungsmitteln, Terpentin, Speiseöl oder Schuhcreme. Damit ruinierst du dein Lieblingsmöbel.

  • Nubuk-, Velour- und Wildleder sind raue, sehr empfindliche  Lederarten, die du regelmäßig imprägnieren solltest. Flecken entfernst du am besten mit einer Sandpapier-Nagelfeile oder einer speziellen Wildlederbürste. Don’t: Schmutz mit Wasser bekämpfen. Das gibt Flecken.

 

  • Flecken auf offenporigem Leder wie Anilin entfernst du am besten mit Sattelseife vom Schuster oder aus dem Reiterladen. Raspel ein kleines Stück ganz fein und löse es in warmem Wasser auf. Tauch einen Lappen ein und wring ihn gut aus, bevor du das Sofa behandelst. Danach mit einem Wolltuch sanft trocken rubbeln. Wichtig: immer destilliertes Wasser benutzen, damit es keine Kalkränder gibt.

Kunstleder-Couch = unkomplizierte Pflege

Vom Sitzgefühl her kann Kunstleder zwar nicht mit echtem Leder mithalten, dafür ist die Pflege unkompliziert. Die meisten Flecken lassen sich mit einem feuchten Schwamm und etwas Spülmittel beseitigen. Alternativ: ein Schmutzradierer. Den solltest du allerdings vorab an einer unauffälligen Stelle testen. So gehst du sicher, dass du beim Radieren nicht die Beschichtung mit wegrubbelst.

Regelmäßiges Absaugen und Wischen pflegt deine Couch. Vielen Stoffsofas beschert die Bearbeitung mit dem Dampfreiniger zusätzlich einen Frischekick. 
Fotos: Shutterstock: Africa Studio, MPIX, Serdiukov

Die Profis: Dampfreiniger & Waschsauger

Mit diesen Haushalts-Helden sagst du Bakterien & Co. den Kampf an: Dampfreiniger und Waschsauger töten Keime ab, entfernen Gerüche und lösen selbst tief sitzenden Schmutz. Sie sind der jährliche Frühjahrsputz für dein Sofa. Passende Geräte gibt es zum Ausleihen im Baumarkt. Aber Achtung: Nicht alle Sofastoffe kommen mit der geballten heißen Power klar. Dazu zählen Leder, Alcantara und viele Mikrofaserbezüge. Deshalb immer erst die Herstellerangaben lesen, bevor du losdampfst.

Tipps gegen Flecken

  • Schnelligkeit zählt: Flecken immer sofort behandeln, damit sie gar nicht erst eintrocknen.
  • Einen frischen Fleck mit einem Tuch von außen nach innen abtupfen. Nie rubbeln! So breitet sich der Fleck nur aus.
  • Blut, Ei und Urin immer mit kaltem Wasser (plus Seife, Essigwasser oder Natron) bearbeiten, da sonst das Eiweiß gerinnt und der Fleck noch schlimmer wird.
  • Salz hilft gegen Rotwein, Obst- und Tomatenflecken. Alternative: Mineralwasser. Ein wenig auf den Fleck schütten, einwirken lassen und mit einem Tuch abtupfen. Wenn nötig mehrfach wiederholen.
  • Einen Kaugummi im Sofa zunächst mit einem Eiswürfel behandeln, bis er hart wird. Dann vorsichtig mit einem Messer abkratzen.
  • Niemals Aceton oder ein Bleichmittel zum Reinigen verwenden.

 

Bild im Aufmacher: bemz

Ähnliche Artikel

Kommentare

0
Loading...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

OK