Back to the roots – Ratgeber Lampenschirme und Füße

Ein neuer Lampenschirm  peppt oftmals den Raum auf
Ein neuer Lampenschirm peppt oftmals den Raum auf
Das Aussehen einer Lampe, egal ob Stehleuchte, Wandlampe, Pendelleuchte oder Tischlampe, hängt entscheidend davon ab, wie Lampenschirm und Lampenfuß beschaffen sind. Oft lassen sich diese auch als Einzelstücke erwerben – so können Sie Ihre Traumlampe ganz einfach selbst kreieren. Es lohnt sich daher, mal ausgiebig einen Blick auf Lampenschirme und Füße zu werfen. Im Folgenden lesen Sie Wissenswertes rund um dieses Thema, welche Varianten es gibt und worin diese sich unterscheiden und welches Modell am besten in Ihr Zuhause passt.

Lampenschirme & Füße: Die Grundformen

Wenn man das Wort Lampenschirm hört, entsteht vor dem inneren Auge meist das Bild eines Lampenoberteils in typischer Schirm- oder Tütenform. In der Regel aus Stoff, vielleicht auch aus Papier oder Metall, rundet sich der Schirm dekorativ um ein Leuchtmittel. So wird das Licht durch den Lampenschirm gedämpft und gleichzeitig schön im Umkreis verteilt. Da es außerdem nicht direkt abgegeben wird, fällt auch die Gefahr weg, durch direktes Licht geblendet zu werden. Besonders bekannte und exklusive Lampenschirme sind bis heute die zarten und auch nicht ganz preiswerten Tiffanylampen aus buntem Glas.

Zu den Lampenfüßen lässt sich sagen, dass diese entweder starr oder biegsam sein können, in jedem Fall einen sicheren Stand bieten müssen und stilistisch natürlich den Rest der zugehörigen Lampe unterstreichen sollten. Das bekannteste Modell ist sicherlich der Lampenfuß mit runder, flacher „Sohle“. Es ist die einfachste Form und hat sich bis heute bestens bewährt. Aus edlen Materialien gefertigt, kommt seine Eleganz gerade durch die Schlichtheit der Form zustande. Aber auch ausgefallenere Modelle sind heutzutage durchaus üblich – je nach Geschmack und Einrichtungsstil.

Der richtige Lampenschirm für jeden Einsatzort

Möchten  Sie Ihre Lampe ein wenig aufwerten, dann entscheiden Sie sich doch  für einen neuen Lampenfuß
Möchten Sie Ihre Lampe ein wenig aufwerten, dann entscheiden Sie sich doch für einen neuen Lampenfuß
arbiger Lampenschirm-Stoff gibt ein besonders schönes Licht an die Umwelt ab. Ein mattes Rot beispielsweise wird bei eingeschalteter Lampe zu einem intensiven Farbtupfer im Raum. Beigefarbenes Leinen hingegen strahlt hell und warm und vermittelt wohnliche Stimmung. In geschliffenen Glaslampen wird das Licht gebrochen und wirft Spektralfarben als zusätzlichen Effekt an die Wände. Das dünne Reispapier asiatischer Modelle lässt deutlich mehr Licht hindurch, sodass auch außerhalb des direkten Lichtscheins eine gute Beleuchtung vorhanden ist. Geschlossene metallische Lampenschirme dagegen bieten dem Licht keine Streumöglichkeiten, sondern konzentrieren es auf eine mehr oder weniger große Fläche, je nach Leuchtmittelgröße und Lampenschirmdurchmesser. Ist manche Lampe reine Dekoration, die ihrer optischen Schönheit wegen gekauft wird, sind andere für eine romantische oder lesefreundliche Beleuchtung am Abend gedacht. Strahlend helles Licht in konzentrierter Form braucht man dagegen am ehesten am Schreibtisch.

Lampenschirme & Füße im Kinderzimmer

Lampenschirme und Füße müssen mancherorts nach Funktionalität und Sicherheit ausgewählt werden. Weder ein eleganter Fuß noch ein dreibeiniges Gestell sind in einem Zimmer mit tobenden Kindern sinnvoll. Hier kommt es zum einen auf besondere Standsicherheit, aber auch auf ein kindgerechtes Design an. Am Bett zum Beispiel dürfen Lampenschirme und Füße verspielter sein: Comicfiguren, Prinzessinnen, Piraten oder Cowboys – lassen Sie am besten den Sprössling selbst entscheiden, dann gibt es hinterher keine Klagen! Am Schreibtisch sollten Lampenschirme und Füße dagegen in erster Linie funktional sein, damit die Hausaufgaben ohne Ablenkung zügig und konzentriert erledigt werden können. Achten Sie darauf, dass der Lampenschirm das Licht in Richtung der Tischplatte bündelt und Ihr Kind beim Arbeiten nicht blendet!

Lampenschirme & Füße richtig pflegen

Grundsätzlich lassen sich alle Lampen bei regelmäßigem Abstauben leicht sauber halten. Zarte Gebilde werden abgepustet, kräftiger Stoff auf Drahtgestellen hält ein kräftigeres Abbürsten aus. Wenn Sie Flecken finden, können Sie abnehmbare Lampenschirme teilweise waschen, andere sind nach Anleitung vor Ort zu behandeln oder eventuell sogar einem Fachmann zu übergeben.

Metallschirme und -füße können feucht – nicht nass! – abgewischt werden. In Rillen und rund um den Schalter können Sie bei unempfindlichen Oberflächen mit einer Zahnbürste arbeiten, ansonsten empfiehlt es sich, äußerst vorsichtig mit einem umwickelten Messer oder Brieföffner zu hantieren. Für Edelstahllampen gibt es spezielle Reinigungslösungen gegen Fingerabdrücke. Auch für Kristall hält der Handel besondere Flüssigkeiten bereit.

Am besten putzt man Lampen, die abends benutzt werden, am Morgen, vor allem, wenn man sie feucht abwischt oder mit besonderen Mitteln behandelt, denn diese Flüssigkeiten müssen getrocknet sein, bevor Sie die Lampe einschalten. Arbeiten Sie intensiv an einem guten Stück, ziehen Sie am besten den Stecker oder schalten die Sicherung aus.

Fragen & Antworten (3) Frage stellen
Antworten(1Antworten)
Antworten
Uhr
13.02.2013 09:39:38Uhr
 
Der moebel.de Newsletter:
Sale-Aktionen, Trend Tipps, Wohnideen