Lifestyle

Everybody‘s Darling - Pizza

Jeder kennt sie, jeder mag sie: PIZZA.

Mit Pizza ist man immer auf der richtigen Seite – egal ob auf der Spontanparty oder auf dem Kindergeburtstag – den köstlich belegten Teigfladen gibt es in allen möglichen Varianten, ob mit klassischem Hefeteig aus Weißmehl oder der Fitnessvariante aus Vollkornmehl – ob mit Salami und Käse oder Schinken mit Ananas - für jeden Geschmack gibt es unanfechtbar die richtige Pizza.

Pizzafakten

Während der ligurische Focaccia bereits seit dem Altertum von den Etruskern zubereitet wurde, ist ab Mitte des 18 Jahrhunderts, die nur mit Olivenöl, Tomaten, Oregano und Basilikum belegte Pizza in Süditalien nachgewiesen. Im Laufe der Zeit entstand schließlich ein eigener Handwerkszweig des Pizzaiolos.

Durch italienische Auswanderer verbreitete sich die Pizza Ende des 19. Jahrhunderts auch in den USA. Dort sind mittlerweile zwei Pizzatypen am populärsten: der „Chicago Style“ und der „New York Style“.

Nach dem zweiten Weltkrieg eroberte der leckere Hefefladen schließlich ganz Europa. Die ersten Tiefkühlpizzen gibt es seit Mitte der 60er. Dr. Oetker brachte den ersten gefrorenen Teigfladen auf den Markt. Doch nun genug der Fakten über den leckersten italienischen Export neben den Spaghetti. Wir wollen jetzt nur noch zwei Dinge wissen: Wo gibt es die leckerste Pizza und wie kann ich mir eine vergleichbar schmackhafte Pizza in der eigenen Küche zubereiten?

Mamma Mia! Pizza, die um den Verstand bringt

Spätestens seit dem Roman Eat, Pray, Love von Elizabeth Gilbert wissen wir, wo es die beste Pizza der Welt geben soll: In der Antica Pizzeria da Michele, Via Cesare Sersale 1, 80139, Neapel. Da der Pizza dort mittlerweile ihr Ruf vorauseilt, ist es ratsam nicht mit allzu großem Hunger in der Pizzeria aufzutauchen. Wartezeiten von über einer Stunde sind keine Seltenheit.

Wichtigstes Element einer idealen Pizza ist selbstverständlich der Teig. Was nützt der tollste Belag, wenn der Boden zu labberig oder zu hart geworden ist? Wir haben das Rezept für den leckersten Pizzaboden (ergibt 6-8 mittelgroße Pizzen)

  • 1 kg Mehl (Type 550)
  • 1 El Meersalz 2 Päckchen Trockenhefe oder 1 Würfel Frischhefe
  • 1 El Zucker
  • 4 El Olivenöl
  • 650 ml lauwarmes Wasser
  1. Sieben Sie das Mehl und das Salz auf eine saubere Arbeitsfläche und bilden in der Mitte einen kleinen Hügel. Anschließend vermischen Sie in einem Topf die Hefe, den Zucker und das Olivenöl mit dem Wasser. Lassen Sie die Masse einige Minuten ziehen und füllen es anschließend in die Mitte des Mehlhaufens (Vulkan formen).
  2. Mischen Sie nun nach und nach das Mehl mit einer Gabel seitlich unter die Flüssigkeit. Immer weiter mischen, indem Sie größere Mengen Mehl weiter einrühren. Kneten Sie das Ganze am Ende so lange, bis Sie einen elastischen Teig erhalten.
  3. Legen Sie den Teig in eine melierte Schüssel und geben Sie noch etwas Mehl auf die Oberfläche des Teiges. Bedecken Sie nun die Schüssel mit einem feuchten Tuch und stellen alles für ca. eine Stunde an einen warmen Ort. Der Teig sollte in dieser Zeit doppelt so groß geworden sein.
  4. Kneten Sie den Teig nun so lange auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche, bis alle Luftbläschen verschwunden sind. Sie können den Teig entweder gleich oder später weiter verwenden – dann einfach ihn in eine Frischhaltefolie einwickeln und in den Kühlschrank bzw. das Gefrierfach legen. Am besten rollen Sie den Teig bereits 15 bis 20 Minuten aus, bevor Sie ihn weiterverarbeiten.

Die Krönung – der Belag

Statt ganzer Tomaten gehört heutzutage Tomatensauce zu den Grundbausteinen einer Pizza, ebenso wie Käse. Die bekanntesten neapolitanischen Pizzasorten sind Marinara mit Tomaten, Knoblauch, Olivenöl und Oregano und Margherita mit Tomaten, Mozarella, Olivenöl und Basilikum. Eine andere bekannte Köstlichkeit ist der Calzone, bei dem der Teigfladen vor dem Backen gefüllt und anschließen zusammengeklappt wird. In Neapel wird der Calzone noch immer traditionell als Pizza fritta in einer Pfanne mit Fett ausgebacken.

Bei einer selbstgemachten Pizza gibt es selbstverständlich keinerlei Vorgaben, was den Belag oder die Füllung anbelangt. Wer gerne Kartoffeln, Schweinshaxe und Spiegelei auf seiner Pizza mag, dem soll dies gegönnt sein.

Back mich!

Bei so viel Variantenreichtum kann dementsprechend auch die Zubereitungsart sehr differenziert ausfallen. Bereits seit dem Altertum wird die Pizza bei einer sehr hohen Temperatur von 400-500 Grad für wenige Minuten in einem möglichst niedrigen Kuppelofen gebacken. Die Hitze wird dabei über ein Feuer im Ofen erzeugt. Dies ist in einem gewöhnlichen Haushalt nicht unbedingt möglich. Leider erzeugen Haushaltsbacköfen nicht viel mehr als 250 Grad, wodurch die Pizza nicht nur länger dauert, sondern auch das Ergebnis weniger zufriedenstellend ist. Durch einen vorgeheizten Pizzastein sind durchaus vorzeigbarere Resultate zu möglich.

Restaurantreife Pizzen lassen sich mit einem speziellen Pizzaofen kredenzen. Diesen gibt es mittlerweile in verschiedenen Variationen: Unser Liebling ist der original italienische Ferrari Pizzaofen. Dieser erhitzt sich innerhalb weniger Minuten auf 400 Grad und erzielt durch eine Natursteinplatte superknusprige Ergebnisse. Gesellig wird es mit dem 6-Personen-Pizzaofen aus Terrakotta. Damit erhalten Sie auf dem kürzesten Wege leckere Minipizzen. Auch für den Gartengrillkamin gibt es Pizzaöfen, mit denen sich Pizzen nach Steinofenart zubereiten lassen. Die Alternative zum Grillen an lauen Sommerabenden.

Egal wie Sie Ihre Pizza backen – unbedingt auf die Uhr schauen! Ein Kurzzeitmesser hilft beim Erinnern.

Auf einem großen Pizzateller lässt sich die Pizza mit einem speziellen Pizzaschneider perfekt in die gewünschten Stücke teilen. Ideal bei mehreren hungrigen Mäulern.

Extra Tipp: Eine besondere Note erhält man, wenn die Pizza nach dem Backen mit etwas selbstgemachten Knoblauch- oder Chiliöl beträufelt wird. Lecker und los!


Text: Anne Timm

Nach Schlagworten suchen
Newsletter bestellen

Deine Vorteile

  • Regelmäßige Information zu neuen Angeboten, Shoppartnern und Services
  • Exklusive Aktionen und aktuelle Gewinnspiele
  • Immer "Up to Date" durch Trend-Tipps und praktische Ratgeber
Kommentare(1) Kommentar schreiben
leckäääär! ich liiiiebe Pizza!
Miriam Kraus 23.10.2012, 13:50Uhr
Der moebel.de Newsletter:
Sale-Aktionen, Trend Tipps, Wohnideen