Mit allen Wassern gewaschen – Ratgeber Waschmaschinen

Die Waschmaschine gehört zu den unverzichtbaren Haushaltsgeräten und ist heute in nahezu jedem Haushalt vorhanden. Zwar besitzt die Waschmaschine als solche nur eine Hauptfunktion, nämlich die Wäsche zu reinigen, aber dennoch gibt es eine Reihe von Unterschieden zwischen den verschiedenen Geräten. So wird zum Beispiel zwischen zwei Grundmodellen unterschieden, nämlich einerseits den Topladern und anderseits den Frontladern. Zudem zeigen sich auch Unterschiede in der maximalen Leistung beziehungsweise Umdrehungsgeschwindigkeit der Waschmaschine und vor allen Dingen auch im Bezug auf das Energiesparen. Mit diesem Ratgeber können Sie sich einen umfassenden Überblick darüber verschaffen, welche verschiedenen Waschmaschinen es gibt. Zudem erhalten Sie wichtige Informationen, die Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern sollen, damit Sie die für Sie passende Waschmaschine finden können.

Die verschiedenen Bautypen der Waschmaschine: Toplader vs. Frontlader

Bei  Frontloader kann die Fläche auf der Waschmaschine perfekt zur Ablage  genutzt werden
Bei Frontloader kann die Fläche auf der Waschmaschine perfekt zur Ablage genutzt werden
Bevor Sie sich bei der Waschmaschine für ein konkretes Produkt entscheiden, steht in aller Regel zunächst einmal die Wahl zwischen den zwei verschiedenen Bautypen an. Waschmaschinen werden entweder in Form eines Frontladers oder eines Topladers hergestellt. Das wesentliche Merkmal der Frontlader besteht darin, dass diese Waschmaschinen von vorne befüllt werden. Das Befüllen mit Wäsche erfolgt dabei über ein sogenanntes Türschauglas, welches umgangssprachlich auch als Bullauge bezeichnet wird. Durch dieses Bullauge können Sie die Wäsche während des Waschvorgangs beobachten. In aller Regel sind die Maße solcher Frontlader standardisiert und betragen 85 (Höhe) x 60 Zentimeter (Breite). Was die Tiefe angeht, so bewegt sich diese meistens zwischen 58 und 60 Zentimetern. Der wesentliche Vorteil einer Waschmaschine vom Bautyp Frontlader besteht darin, dass entweder auf oder unter das Gerät noch weitere Geräte platziert werden können, zum Beispiel ein Wäschetrockner. Somit ist diese Anordnung relativ platzsparend, was gerade in kleinen Badezimmern sehr praktisch sein kann. Zudem haben die Frontlader bei Bedarf eine große Ladekapazität.
Toploader  eignen sich hervorragend für kleine Bäder, Wäscheräume oder  Küchen
Toploader eignen sich hervorragend für kleine Bäder, Wäscheräume oder Küchen
Die Waschmaschinen vom Bautyp Toplader werden nicht von vorne, sondern von oben mit der Wäsche befüllt. Normalerweise sind diese Geräte von den Abmaßen her etwas kleiner als die Frontlader. Die Maße bewegen sich von der Höhe her durchschnittlich zwischen 80 und 90 Zentimetern, während die Breite mit 40-45 Zentimetern deutlich geringer als bei den Frontladern ist. Die Tiefe ist wiederum mit der Tiefe von Frontladern identisch und beträgt meist 60 Zentimeter. Die Elemente zur Bedienung des Typs Toplader sind auf der Oberseite der Waschmaschine angeordnet. Der wesentliche Vorteil der Waschmaschinen als Toplader ist die geringe Breite, sodass diese Geräte auch in engeren Räumen aufgestellt werden können. Zudem können Wäscheteile noch während des Waschvorgangs nachgefüllt werden. Nachteilig ist jedoch die geringere Kapazität, die sich aus diesen kleineren Abmaßen ergibt. Zudem fällt es etwas kleineren Personen mitunter schwer, die Wäsche nach dem Waschvorgang aus der Waschmaschine zu bekommen.

Die Energieeffizienzklasse der Waschmaschine

Achten Sie beim Kauf einer Waschmaschine  immer auf die Energie-Effizienzklasse
Achten Sie beim Kauf einer Waschmaschine immer auf die Energie-Effizienzklasse
wesentliches Verkaufsargument im Bereich der Waschmaschinen ist heutzutage eine möglichst hohe Energieeffizienz. Daher spielen auch beim Verbraucher die zwei Kriterien Energieeffizienzklasse und Wasserverbrauch eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für eine bestimmte Waschmaschine. Damit es dem Verbraucher prinzipiell einfacher gemacht wird, sich über den Energieverbrauch des jeweiligen Geräts zu informieren, gibt es Aufdrucke (Energie-Label), auf denen sowohl die Energieeffizienz als auch der Wasserverbrauch der Waschmaschine gekennzeichnet sind. Die Haupteinteilung wird bezüglich des Energieverbrauchs durch die Buchstaben A bis G vorgenommen. Dabei steht A für einen niedrigen Energieverbrauch, während der Buchstabe G einen sehr hohen Verbrauch an Energie bedeutet.

Heutzutage sind Waschmaschinen als Neugeräte mit einer Energieeffizienzklasse zwischen C bis G im Prinzip gar nicht mehr am Markt zu finden. Die Regel sind mittlerweile Geräte, die mindestens die Energieeffizienzklasse A besitzen. Die modernsten Waschmaschinen weisen inzwischen schon die Energieeffizienzklasse A+++ auf. Die Unterschiede im Bezug auf den Energieverbrauch sind dabei bereits von einer Stufe zur anderen gewaltig. So verbraucht eine Waschmaschine der Energieeffizienzklasse A++ zum Beispiel nur etwa halb so viel Energie wie ein Gerät der Klasse B. Zwar steigt der Preis der Waschmaschinen mit einer höheren Energieeffizienzklasse, jedoch haben sich die „Mehrausgaben“ durch das Stromsparen recht schnell mehr als amortisiert.

Der Wasserverbrauch der Waschmaschinen

Neben dem Energieverbrauch achten die Verbraucher beim Kauf einer Waschmaschine immer öfter auch auf den Wasserverbrauch. Denn nicht nur die Stromkosten sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen, sondern auch die Wasserkosten. Auch der Wasserverbrauch ist auf dem zuvor angesprochenen Energie-Label deutlich gekennzeichnet. Bezüglich des Wasserverbrauchs gibt es ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen den am Markt erhältlichen Waschmaschinen. Bei den modernen Geräten ist es so, dass diese keine immer gleiche Standardmenge an Wasser mehr verbrauchen, sondern es wird über Sensoren sowohl die Füllmenge als auch der Grad der Verschmutzung der Wäsche „gescannt“. Auf dieser Basis wird dann die Menge an Wasser berechnet, die für den jeweiligen Waschvorgang ausreicht. Damit Sie den Wasserverbrauch der jeweiligen Waschmaschinen effektiv vergleichen können, sollten Sie die auf dem Label angegebene Verbrauchsmenge stets in ein Verhältnis zum Fassungsvermögen setzen. Denn eine Waschmaschine mit einer möglichen Wäschezuladung von beispielweise 14 Kilogramm verbraucht natürlich im Durchschnitt mehr Wasser wie ein Gerät mit einem Fassungsvermögen von beispielsweise zehn Kilogramm. Die modernen Waschmaschinen kommen heutzutage zum Teil schon mit einem Wasserverbrauch von 6-7 Litern pro Kilogramm Wäsche und Waschvorgang aus.

Das Fassungsvermögen der Waschmaschine

Neben Bautyp, Energieeffizienzklasse und Wasserverbrauch ist auch das Fassungsvermögen der Waschmaschine ein wichtiges Kaufkriterium. Welches Fassungsvermögen Ihr Gerät haben sollte, hängt vor allem davon ab, wie groß Ihr Haushalt ist und wie viele Wäsche Sie demzufolge regelmäßig in einem Waschvorgang unterbringen möchten/müssen. Das Angebot ist in diesem Bereich groß, denn Sie finden sowohl Waschmaschinen mit einem sehr kleinen Fassungsvermögen von beispielsweise vier Kilogramm als auch Maschinen, die 10 Kilogramm Wäsche aufnehmen können. Als Richtwert können Sie kalkulieren, dass für einen 1-3 Personen Haushalt ein Waschmaschinen-Fassungsvermögen zwischen 4-5 Kilogramm ausreicht, während Sie sich bei einer Haushaltsgröße von bis zu fünf Personen für ein Gerät mit einem Fassungsvermögen zwischen 6-8 Kilogramm entscheiden sollten. Großfamilien benötigen hingegen Waschmaschinen, die mindestens acht Kilogramm fassen können.

Nützliche Extras bei der Waschmaschine

Neben den Grundfunktionen bieten vor allem die neueren Waschmaschinen häufig noch einige Extras an, die den Bedienkomfort erhöhen können. Zu diesen sinnvollen Extras zählt beispielsweise die Startzeitvorwahl. So können Sie zum Beispiel am Abend vorgeben, dass die Maschine in der Nacht mit ihrer Arbeit beginnen soll. Eine ähnliche Funktion ist die Vorwahl der Endzeit, also wenn das jeweils gewählte Waschprogramm beendet werden soll. Viele Geräte zeigen nicht nur den jeweiligen Stand des Waschvorgangs an, sondern auch die noch vorhandene Restlaufzeit, dadurch können Sie genau erkennen, in welcher Zeit der aktuelle Waschvorgang beendet ist, was manche Waschmaschinen zudem durch einen „Alarm-Ton“ verdeutlichen.

Die passende Waschmaschine für Ihren Haushalt

Waschmaschinen gibt es heutzutage in einer großen Auswahl, sodass jeder Verbraucher das für seine Bedürfnisse passende Gerät finden sollte. Sie können Ihre Entscheidung dabei auf Basis des Bautyps, der Energieeffizienzklasse und des Wasserverbrauchs, des Fassungsvermögens, der gewünschten Extras und noch anderen Merkmalen wie der Umdrehungsgeschwindigkeit treffen. Auf diese Weise erhalten Sie die Waschmaschine, die für Ihren Haushalt die optimale Lösung ist.

Fragen & Antworten (0) Frage stellen
Hast Du eine Frage zu diesem Sortiment oder einem einzelnen Produkt, oder würdest Du Dich über Produktvorschläge freuen? Dann gebe hier bitte Deine Frage ein und lass Dir von unserer Community helfen.
 
Der moebel.de Newsletter:
Sale-Aktionen, Trend Tipps, Wohnideen