Lokale Suche Nach Maß Inspiration

Gardinen und Vorhänge – Ideen, Tipps & Kniffe

Gardinen und Vorhänge sind nicht nur Einrichtungslieblinge für Ihr gemütliches Zuhause, sondern schützen auch vor ungewollten Einblicken des Nachbars. Worin unterscheiden sich jedoch Gardinen von Vorhängen? Welche Varianten gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es zur Aufhängung? Was passt zu welchem Fenster und zu welchem Zimmer? Im folgenden Ratgeber finden Sie unsere Empfehlungen auf moebel.de!

Gardinen – ein Sichtschutz mit Raffinesse

Gardinen  – Der Schutz vor neugierigen Blicken
Gardinen – Der Schutz vor neugierigen Blicken
Gardinenstoffe, auch Stores genannt, sind leichte, lichtdurchlässige Stoffe. Meist werden sie aus einem synthetisch hergestellten Stoff wie Polyester hergestellt. Das erleichtert ihre Anbringung und Pflege. Gardinen dienen nicht nur als Sichtschutz, sondern lassen den Raum auch gemütlicher und wohnlicher wirken. Verschiedene Wohnräume und Designvorstellungen geben unterschiedliche Variationen von Stores wie Scheibengardinen, Schiebegardinen und Schlaufenschals vor.

Scheibengardinen – die „halbe“ Gardine

Scheibengardinen werden auch als Bistrogardinen oder Schlaufen-Panneaux bezeichnet. Diese Kurzgardinen bieten besonders für kleinere Fenster einen dekorativen Sichtschutz. Aus schlichten und modernen Gardinenstoffen gefertigt, ist die Scheibengardine für fast jedes Fenster geeignet. Eine Fensterdekoration wirkt besonders interessant, wenn verschiedene Arten von Gardinen zusammen an einem Fenster kombiniert werden. Zum Beispiel einfache Schlaufenvorhänge, die an einer Gardinenstange seitlich vom Fenster herunterhängen, in Kombination mit klassischen Scheibengardinen. Setzen Sie zusätzlich Raffhalter ein, mit denen Sie die Schlaufenschals wegraffen können. Für die Befestigung von Scheibengardinen gibt es spezielle Scheibenstangen, die im Handumdrehen am Fensterrahmen montiert werden können.

Schiebegardinen – die modernen Allrounder

Schiebegardinen  – Einfach, schlicht und toll
Schiebegardinen – Einfach, schlicht und toll
Schiebegardinen, auch Flächenvorhänge oder Stoffpaneele genannt, sind eine moderne Alternative für die Dekoration Ihrer Fenster. Sie bestechen durch ihre schlichten und geraden Linien, gerade weil sie nicht aus typischen Gardinenstoffen daherkommen, sondern in Form von Stoffbahnen. Sie sind von ihrer Gestalt sehr puristisch und passen dadurch perfekt zu einer zeitgemäßen und frischen Raumgestaltung.

Schiebegardinen bestehen oftmals aus japanischem Washi-Papier, das von beiden Seiten einlaminiert wird. Es ist blickdicht und dennoch lichtdurchlässig. Oftmals sind sie aber auch aus einem Polyester-Baumwoll-Gemisch. Das erleichtert wiederum ihre Pflege. Aufgrund ihrer ebenen Beschaffenheit können sie besonders gut auch im Bad oder in der Küche eingesetzt werden, da man sie mit einem Tuch abwischen kann. Ein Wasch-Tipp: Bevor Sie die Stoffe in die Waschmaschine im Feinwaschprogramm bei 30 Grad C waschen, bürsten Sie den Stoff mit einer weichen und trockenen Schuh-Bürste ab.

Suchen Sie neben einer modernen Fensterdekoration auch nach Lösungen für einen Raumteiler? Schiebegardinen eigenen sich bestens dafür! In mehreren Bahnen werden sie einfach auf Laufschienen an der Decke angebracht. Individuell können Sie die bis zu 60 cm breiten (Standardmaß) einzelnen Stoffelemente nach Farbe und Material in Ihrem Wohnraum einsetzen.

Vorhänge – nicht nur reine Dekoration

Vorhänge oder auch Dekorationsstoffe, die zu den Vorhängen zählen, bestehen aus einem dichten und lichtundurchlässigen Stoff. Sie dienen zur Verdunkelung eines Raums, eben auch als Dekoration in Form eines Freihandbogens oder als Übergardine. Hierzu eignen sich besonders feste Stoffe aus Baumwolle oder Leinen, auch etwas leichtere Qualitäten wie Organza oder Seidenqualitäten.

Schlaufenschals – der „Klassiker“

Eine  Vorliebe für Klassiker? Dann wählen Sie Schlaufenschals für Ihr  Wohnzimmer aus
Eine Vorliebe für Klassiker? Dann wählen Sie Schlaufenschals für Ihr Wohnzimmer aus
Schlaufenschals zählen zu den Vorhängen, die nicht direkt an der Decke sondern an einer Stange über einzelne Schlaufen aufgehängt werden. Je nach Breite des Schlaufenschals befinden sich am oberen Ende mehrere Schlaufen. Schlaufenschals fallen locker von der Gardinenstange. Genauso einfach wie das Aufhängen ist, gestaltet sich auch das Abnehmen dieser Schlaufenschals bzw. Schlaufenvorhänge. Zum Waschen müssen Schlaufenschals nur von der Stange abgehängt und danach wieder aufgehängt werden. Bei einer Gardine hingegen muss diese meist wieder in die vorgesehene Führung über spezielle Häkchen angebracht werden.

Die richtige Anbringung

Wenn Sie nach Ihrer Einrichtung und Farbwahl den passenden Stoff gefunden haben, sollten Sie sich überlegen, wofür Sie eine Gardine oder einen Vorhang nutzen wollen. Auch die Art der Hängung sollte beachtet werden, denn sie bietet Möglichkeiten für unterschiedliche Präsentationen. Welche Aufhänge-Vorrichtung für Sie und Ihre Fenster am besten geeignet ist, hängt von der Größe und Schwere des Stoffs, sowie den Maßen Ihrer Fenster ab.

Wussten Sie, dass Sie mit Ihrer Fensterdekoration auch die Raumhöhe beeinflussen können? Kleine Fenster lassen sie größer wirken indem Sie die Stoffe rechts und links über das Fenster hinaus dekorieren und die Vorhänge bis zum Boden reichen lassen. Freundliche und transparente Gardinen hellen den Raum zusätzlich auf und lassen ihn größer wirken.

Fensterdekoration mit Trick 17

Niedrige Fenster mit einem hohen Abstand zur Decke wirken beispielsweise räumlich größer, wenn Sie die Gardinenstange oberhalb des Fensters anbringen. Schmalere Fenster hingegen wirken breiter, wenn die Gardinenstange mit dem Stoff über die Fensterrahmen hinausragt. In so einem Fall eignen sich besonders Gardinenschals für die Dekoration der Fenster. Sind die Fenster auf unterschiedlicher Höhe, achten Sie auf die Symmetrie: Unbedingt gleiche Stofflängen wählen und die Gardinenstangen trotz ungleicher Fensterhöhe auf selber Höhe anbringen. Möchten Sie die Horizontale des Raums betonen, wählen Sie kurze Gardinen. Lange Gardinen hingegen strecken den Raum optisch und lassen ihn höher wirken.

Auf der Gardinenstange – Eine leichte Anbringung mit lockerem Charakter

Locker  und leicht – Die leichte Anbringung von Gardinen und Vorhängen mit  einer Gardinenstange
Locker und leicht – Die leichte Anbringung von Gardinen und Vorhängen mit einer Gardinenstange
An dem Stoff sind entweder Schlaufen oder Ösen befestigt, die mittels Ringen auf die Gardinenstangen gefädelt werden können. Dabei berücksichtigen Sie einfach die Länge der Gardinenstangen (Fensterbreite plus einige Zentimeter Überhang pro Seite). Schlaufen lockern den Look der Aufhängung auf. Ein hübscher Deko-Tipp: Setzen Sie doch einfach mit ein paar Schleifen Highlights an einzelnen Schlaufen.

In der Laufschiene – Die flächendeckende Lösung

Wenn Sie sich für eine Schiene entscheiden, bietet diese Hängung Platz für mehrere Lagen von Stoffen. An den Stoffen selbst sind kleine Häkchen eingenäht, die das Einrasten in die Schiene ermöglichen. Hierbei ist oftmals auch eine Art Falt- und Kräuselband eingenäht, das den Stoff besser raffen lässt.

Welcher Stoff eignet sich für welchen Wohnraum?

Die Auswahl ist natürlich eine Geschmacksfrage. Jedes Zimmer besitzt eine andere Funktion, sodass unterschiedliche Stoffqualitäten erforderlich sein können. Im Schlafzimmer eignen sich besonders blickdichte Stoffe, die den Raum im besten Falle abdunkeln können. Dicht gewebte Baumwoll- und Leinenstoffe erfüllen diese Kriterien und schirmen das Schlafzimmer vor zu viel Licht ab. Für die Küche hingegen empfiehlt sich eine robuste Stoffqualität, damit die Gardinen auch mal bei höheren Temperaturen in der Waschmaschine schnell und unkompliziert von Bratenfett gesäubert werden kann. Im Bad sind Textilien günstiger, die viel Feuchtigkeit vertragen und die man schnell abwischen kann. Im Schlaf- und Wohnzimmer können Sie kreativ werden und jegliche Art von Gardinenstoffen verwenden. Organza, Samt und Seidenqualitäten können als Schals oder in Form von Bögen an der Stange befestigt werden.